Difference between revisions of "BerofixDocuV2"

From berofix - professional SIP gateway
Jump to: navigation, search
({{#iflang: en | Info}}{{#iflang: de | Infomation}})
Line 81: Line 81:
 
'''Kontaktausgänge von Port 1 und Port 2 der BF4S0 Moduls des 1. RJ45 Port<br>
 
'''Kontaktausgänge von Port 1 und Port 2 der BF4S0 Moduls des 1. RJ45 Port<br>
 
  '''Port 1:'''<br>
 
  '''Port 1:'''<br>
  PIN 3<br>
+
  PIN 3 Tx+<br>
  PIN 4<br>
+
  PIN 4 Rx+<br>
  PIN 5<br>
+
  PIN 5 Rx-<br>
  PIN 6<br>
+
  PIN 6 Tx-<br>
  
 
  '''Port 2:'''<br>
 
  '''Port 2:'''<br>
  PIN 1<br>
+
  PIN 1 Tx+<br>
  PIN 2<br>
+
  PIN 2 Rx+<br>
  PIN 7<br>
+
  PIN 7 Rx-<br>
  PIN 8<br>
+
  PIN 8 Tx-<br>
  
 
Port 3 und 4 sind ähnlich dem oben erwähnten Schema nur verwenden sie RJ45 Port 2.
 
Port 3 und 4 sind ähnlich dem oben erwähnten Schema nur verwenden sie RJ45 Port 2.

Revision as of 16:45, 16 October 2012

Contents

{{#iflang: en | BeroFix product family}}{{#iflang: de | BeroFix Produkt Familie}}

{{#iflang: en | The beroFix product family are a powerful and flexible hardware solution to connect ISDN (BRI, PRI), analog (FXO/FXS) as well as GSM lines to any SIP based VoIP system. The beroFix product family consist of a baseboard and the so called modules. The beroFix baseboards are available as PCI- /PCIexpress-cards as well as an external Box variant. The baseboard is modular, so you can plug in and mix different Modules as analog (FXO/FXS), digital ISDN (BRI/PRI) as well as GSM modules all on the same baseboard. A PCM bus interconnection between beroFix baseboards enables you to bridge hardware to build a mixed and high-density system which transparently transmits Voice, Video, Data and Fax transmissions.

Bf box.jpg


BeroFix PCI-/PCIe-cards are OS independent and can be used under Linux, Unix, Windows as well as MAC OS. This new advancement in technology incorporates a proprietary BeroNet OS on the baseboards which is automatically detected by your system as a ‘Network card’. All necessary drivers are automatically loaded by the host machine’s OS. }} {{#iflang: de | Die BeroFix Produkt Familie ist eine flexible und mächtige Hardware Lösung um ISDN (BRI & PRI), Analog (FXO/FXS) sowie GSM Leitungen zu jeglichen SIP-basierten VoIP Systemen zu verbinden. Die BeroFix Produkt Familie besteht aus einer Hauptplatine und den sogenannten 'Modulen'. Die BeroFix Mainboards(Hauptplatinen) sind als PCI, PCI-Express oder externe Box Variante erhältlich. Das Mainboard ist modular aufgebaut, sodass Sie Module unterschiedlicher Technologien (wie z.B. im analogen Bereich (FXO/FXS), im digitalen Bereicht ISDN (BRI/PRI) oder auch GSM) auf einem Mainboard betreiben können. Die PCM-Bus Schnittstelle zwischen BeroFix Mainboards zu verbinden ermöglicht es Ihnen, Hardware zu überbrücken um ein System zu konstruieren, welches in der Lage ist gemischte und hoch-konzentrierte Sprach, Video, Daten und Faxe Technologie-übergreifend und transparent via PCM zu übertragen.

Bf box.jpg


BeroFix PCI/PCIe Karten sind BS unabhängig und können benutzt werden unter Linux, Unix, Windows als auch MAC OS. Dieser neuer Fortschritt der Technik beinhaltet ein proprietäres BeroNet BS auf den Mainboards, welches automatisch von Ihrem System als 'Netzwerkkarte' erkannt wird. Alle benötigten Treiber werden automatisch geladen vom BS Ihres Computers. }}

{{#iflang: en | BeroFix baseboard overview}}{{#iflang: de | BeroFix Mainboard Übersicht}}

{{#iflang: en | Independent of the type (PCI-/PCIe-card or external Box) the beroFix baseboard has 2 Lineinterface sockets ("Lineinterface Socket 0" / "Lineinterface Socket 1"). While "Lineinterface Socket 0" is in charge of Jack 1 & 2 "Lineinterface Socket 1" is in charge of jacks 3 & 4. The following picture should show you the scheme of the beroFix baseboards.

Bf overview.jpg

Depending on the Modules you are using, different slots with different Pin Out's are used which will be described in the following Chapters regarding the modules. }} {{#iflang: de | Unabhängig von der Sorte (PCI-/PCIe-Karte oder externe Box) hat das BeroFix Mainboard zwei Modulsteckplätze ("Modulsteckplatz 0" / "Modulsteckplatz 1"). Während "Modulsteckplatz 0" zuständig ist für den RJ45 Port 1 & 2 ist "Modulsteckplatz 1" zuständig für den RJ45 Port 3 & 4. Das folgende Bild sollte Ihnen das Schema der BeroFix Mainboards zeigen.

Bf overview.jpg

Abhängig von den Modulen, die Sie benutzen, werden verschiedene Modulsteckplätze mit unterschiedlichen Kontaktausgängen verwendet, diese werden in den folgenden entsprechenden Kapiteln beschrieben. }}

{{#iflang: en | Bf4S0 4 port ISDN / BRI module}}{{#iflang: de | BF4S0 4 Port ISDN / BRI Modul}}

{{#iflang: en |
The bf4S0 module has 4 ISDN/BRI ports. The bf4S0 module can be configured individually for each port to NT (Network Termination) or TE (Terminal Equipment) mode. In either modes the module supports Point-To-Multi-Point (PMP) or Point-To-Point (PTP). The TE/NT mode as well as the line-termination of 100 ohms are selectable via software (Jumperfree).

Depending on which lineinterface socket you plug the bf4S0 module, the pinout is different. To best fit your needs the use of the bfBridge could be useful instead the bfTAdapters are neccessary. The following Examples gives you an overview about it:
PinOut port 1 and 2 of bf4S0 module through Jack 1

Port 1:
PIN 3
PIN 4
PIN 5
PIN 6
Port 2:
PIN 1
PIN 2
PIN 7
PIN 8

Port 3 and 4 are similar to the above mentioned scheme only they use Jack 2.


Example1:single bf4S0
Lineinterfacesocket 0: bf4S0
Lineinterfacesocket 1: none
Bf overview 4S0.jpg

Example2:bf4S0 with a bfBridge
Lineinterfacesocket 0: bf4S0
Lineinterfacesocket 1: bfbridge
Bf overview 4S0 bfbridge.jpg

Example3: 2x bf4S0
Lineinterfacesocket 0: bf4S0
Lineinterfacesocket 1: bf4S0
Bf overview 8S0.jpg

}} {{#iflang: de |
Das BF4S0 Modul hat 4 ISDN/BRI Ports. Das BF4S0 Modul kann individuell konfiguriert werden, sodass für jeden Port eingestellt werden kann ob es im NT-Modus (Netzwerk Terminierung) oder im TE-Modus (Terminal Equipment) laufen soll. Das Modul unterstützt in beiden Modi Punkt-zu-Punkt(PTP) oder Punkt-zu-Mehrpunkt(PMP). Der TE/NT-Modus, sowohl die Modulterminierung mit 100 Ohm sind wählbar via software (Jumper-los). Abhängig davon auf welchen Modulsteckplatz Sie das BF4S0 Modul stecken, sind die Kontaktausgänge verschieden. Um sich bestmöglich an Ihre Umstände anzupassen empfiehlt es sich die BFBridge zu nutzen, ohne sind die BFTAdapter notwendig. Das folgende Beispiel sollte Ihnen eine Übersicht darüber geben:
Kontaktausgänge von Port 1 und Port 2 der BF4S0 Moduls des 1. RJ45 Port

Port 1:
PIN 3 Tx+
PIN 4 Rx+
PIN 5 Rx-
PIN 6 Tx-
Port 2:
PIN 1 Tx+
PIN 2 Rx+
PIN 7 Rx-
PIN 8 Tx-

Port 3 und 4 sind ähnlich dem oben erwähnten Schema nur verwenden sie RJ45 Port 2.

Beispiel_1: 1x BF4S0
Modulsteckplatz 0: BF4S0
Modulsteckplatz 1: leer
Bf overview 4S0.jpg

Beispiel_2: BF4S0 mit einer BFBridge
Modulsteckplatz 0: BF4S0
Modulsteckplatz 1: BFBridge
Bf overview 4S0 bfbridge.jpg

Beispiel_3: 2x BF4S0
Modulsteckplatz 0: BF4S0
Modulsteckplatz 1: BF4S0
Bf overview 8S0.jpg

}}

{{#iflang: en | BfXE1 1-2 port ISDN PRI module}}{{#iflang: de | BFXE1 1-2 Port ISDN PRI Module}}

{{#iflang: en | The bfXE1 PRI modules are available as 1 port (bf1E1) or as 2 port (bf2E1) variants. The bfXE1 module can be configured individually for each port to NT (Network Termination) or TE (Terminal Equipment) mode. If you want to use NT-mode you may need a cross cable which is optionally available (the bnE1Cross). Line termination (120 ohms) is selectable for each port by DIP switches on the module(2 per port).

PinOut of bfXE1 module
PIN 1: RX-
PIN 2: RX+
PIN 4: TX-
PIN 5: TX+

The following examples will show you the different combinations of the module:

Example1: 1x bf2E1
Lineinterfacesocket 0: bf2E1
Lineinterfacesocket 1: none
Bf overview 2E1.jpg

Example2: 1x bf1E1 and 1x bf4S0
Lineinterfacesocket 0: bf1E1
Lineinterfacesocket 1: bf4S0
Bf overview 1E1 4S0.jpg

}} {{#iflang: de | Die BFXE1 PRI Module sind erhältlich as 1 Port (BF1E1) oder als 2 Port (BF2E1) Variante. Das BFXE1 Modul kann individuell konfiguriert werden, sodass jeder Port unabhängig von einander im NT-Modus(Netzwerk Terminierung) oder im TE-Modus(Terminal Equipment) laufen kann. Wenn Sie den NT-Modus verwenden wollen, werden Sie möglicherweise ein gekreuztes Kabel verwenden müssen, welches optional bei uns erhältlich ist (BNE1Cross). Modul Terminierung (120 Ohm) ist wählbar für alle Ports durch DIP Schalter auf dem Modul (2 pro Port).

Kontaktausgänge des BFXE1 Moduls
PIN 1: RX-
PIN 2: RX+
PIN 4: TX-
PIN 5: TX+

Die folgenden Beispiele werden Ihnen nochmal unterschiedliche Kombinationen dieses Moduls zeigen:

Beispiel_1: 1x BF2E1
Modulsteckplatz 0: BF2E1
Modulsteckplatz 1: leer
Bf overview 2E1.jpg

Beispiel_2: 1x BF1E1 und 1x BF4S0
Modulsteckplatz 0: BF1E1
Modulsteckplatz 1: BF4S0
Bf overview 1E1 4S0.jpg

}}

{{#iflang: en | Bf4FXS 4 port analog module}}{{#iflang: de | BF4FXS 4 Port analog Modul}}

{{#iflang: en | The BF4FXS module is a 4 port FXS module for the beroFix baseboards and boxes. The BF4FXS module is used by small and medium enterprises which need internal analog FXS ports to connect analog phones, faxes and modems. Our 4 port FXS module is fully compatible and combinable with all other beroFix modules, cards and boxes.

The pinout of the bf4FXS module is similar to that of the bf4S0 module. Depending on the module configuration the use of the bfBridge or the bfTAdapters could be neccessary. The following Examples give you an overview about the Pinout of this module:

PinOut port 1 and 2 of bf4FXS module through Jack 1
Port 1:
PIN 4
PIN 5
Port 2:
PIN 2
PIN 7

Port 3 and 4 are similar to the above mentioned scheme but use Jack 2.

Attention: When using this module on a beroFix PCI-/PCIe-card, the card has to be powered additionally, by using the 12V Molex Connector (See berofix product overview) }} {{#iflang: de | Das BF4FXS Modul ist ein 4 Port FXS Modul für die BeroFix Karten und Boxen. Das BF4FSX Modul wird benutzt von kleinen bis mittelständischen Unternehmen, welche interne analoge FXS Ports benötigen um daran analoge Telefone, Faxgeräte und Modems anzuschließen. Unser 4 Port FXS Modul ist vollständig kompatibel und kombinierbar mit allen anderen BeroFix Modulen, Karten und Boxen.

Der Kontaktausgang des BF4FXS Moduls ist ähnlich dem des BF4S0 Moduls. Abhängig von der Modul Konfiguration, könnte die Verwendung der BFBridge oder der BFTAdapter notwendig sein. Die folgenden Beispiele geben Ihnen eine Übersicht über die Kontaktausgänge dieses Moduls:

Kontaktausgänge Port 1 und 2 des BF4FXS Moduls durch RJ45 Port 1
Port 1:
PIN 4
PIN 5
Port 2:
PIN 2
PIN 7

Port 3 und 4 sind ähnlich dem oben erwähnten Schema, aber sie verwenden RJ45 Port 2.
Achtung: Wenn Sie dieses Modul auf einer BeroFix PCI-/PCIe-Karte benutzen wollen, muss die Karte zusätzlich mit Strom versorgt werden, indem Sie den 12V Molex-Steckplatz verwenden. (Für mehr Informationen siehe BeroFix Produkt Übersicht) }}

{{#iflang: en | Bf4FXO 4 port analog module}}{{#iflang: de | BF4FXO 4 Port analog Modul}}

{{#iflang: en | The bf4FXO module is a 4 port FXO module for the berofix Mainboards and Boxes. The bf4FXO provides 4 FXO (Foreign Exchange Office) ports for the beroFix. It can be used to connect a Softpbx to the PSTN as well as a traditional PSTN based PBX. It is fully compatible and combinable with all beroFix modules, cards and boxes.

The pinout of the bf4FXO module is similar to that of the bf4S0 module. Depending on the module configuration the use of the bfBridge or the bfTAdapters could be neccessary. The following Examples gives you an overview about the Pinout of this module:

PinOut port 1 and 2 of bf4FXO module through Jack 1
Port 1:
PIN 4
PIN 5
Port 2:
PIN 2
PIN 7

Port 3 and 4 are similar to the above mentioned scheme but they use Jack 2. }} {{#iflang: de | Das BF4FXO Modul ist ein 4 Port Modul, welches 4 FXO Ports für die BeroFix Karten und Boxen bereitstellt. Es kann verwendet werden um eine SoftPBX an das PSTN anzuschließen, als auch eine traditionell PSTN basierte PBX. Es ist vollständig kompatibel mit allen BeroFix Modulen, Karten und Boxen.

Der Kontaktausgang des BF4FXO ist ähnlich dem des BF4S0 Moduls. Abhängig von der Modul Konfiguration, könnte die Verwendung der BFBridge oder der BFTAdapter notwendig sein. Die folgenden Beispiele geben Ihnen eine Übersicht über die Kontaktausgänge dieses Moduls:

Kontaktausgänge Port 1 und 2 des BF4FXO Module durch RJ45 Port 1
Port 1:
PIN 4
PIN 5
Port 2:
PIN 2
PIN 7

Port 3 und 4 sind ähnlich zu dem oben erwähnten Schema, aber sie verwenden RJ45 Port 2. }}

{{#iflang: en | Bf2S02FXS 2 ISDN BRI Ports / 2 Analog FXS Ports Hybrid module}}{{#iflang: de | BF2S02FXS 2 ISDN BRI Ports / 2 analog FXS Ports hybrid Modul}}

{{#iflang: en | The BF2S02FXS Hybrid Module is a 2 Port BRI and 2 Port FXS Module for the berofix Baseboards and Boxes. Each BRI port of the BF2S02FXS can be configured as NT (Network Termination) or TE (Terminal Equipment). In both modes, each BRI port can operate in Point-to-Multi-Point (PMP) or in Point-to Point (PTP) mode. The switching of the TE / NT mode and the deactivation of the termination resistors can easily be set in the software (Jumper Free) which makes the troublesome repositioning of jumpers unnecessary. Additionally to the above mentioned 2 BRI Ports the BF2S02FXS module provides 2 Ports FXS (Foreign Exchange Station) for the berofix. FXS interfaces are used to connect devices like analog phones or faxmachines to your berofix.

Attention: When using this module on a beroFix PCI/PCIe card, the card has to be powered additionally, by using the 12V Molex Connector (See berofix product overview)
Depending on the module configuration the use of the bfBridge or the bfTAdapters could be neccessary. The following Examples gives you an overview about the Pinout of this module:

PinOut BRI Port 1 and FXS Port 1 of bf2S02FXS module through Jack 1
BRI Port 1:
PIN 3
PIN 4
PIN 5
PIN 6
FXS Port 1:
PIN 2
PIN 7

BRI Port 2 and FXS Port 2 are similar to the above mentioned schema but uses Jack 2.


Example1:single bf2S02FXS
Lineinterfacesocket 0: bf4S0
Lineinterfacesocket 1: none
Bf overview 2S02FXS.jpg

Example2:bf2S02FXS with a bfBridge
Lineinterfacesocket 0: bf4S0
Lineinterfacesocket 1: bfbridge
Bf overview 2S02FXS bfbridge.jpg



}} {{#iflang: de | Das BF2S02FXS hybrid Modul ist ein 2 Port BRI und 2 Port FXS Modul für alle BeroFix Karten und Boxen. Jeder BRI Port des BF2S02FXS kann spezifisch konfiguriert werden, im NT(Netzwerk Terminierung) oder im TE(Terminal Equipment)-Modus zu laufen. In beiden Modi, unterstützt jeder BRI Port die Punkt-zu-Punkt(PTP) und Punkt-zu-Mehrpunkt(PMP) Topologie. Das Schalten des TE/'NT-Modus und das deaktivieren der Terminierungswiderstände kann einfach eingestellt werden in der Software(Jumper-los), was die Neupositionierung eines Jumpers überflüssig macht. Zusätzlich zu den erwähnten 2 BRI Ports, stellt das BF2S02FXS Modul, 2 FXS Ports für die BeroFix. FXS Schnittstellen werden verwendet um Geräte wie analog Telefone oder faxmaschinen an Ihre BeroFix anzuschließen. Achtung: Wenn sie dieses Modul auf einer BeroFix PCI/PCIe Karte nutzen wollen, muss die Karte zusätzlich mit Strom versorgt werden, indem sie den 12V Molex-Stecker an das Netzweil Ihres Computers anschließen. (Für mehr Informationen siehe BeroFix Produkt Übersicht)
Abhängig von der Modul Konfiguration könnte die Verwendung der BFBridge oder der BFTAdapter notwendig sein. Die folgenden Beispiele geben Ihnen eine Übersicht über die Kontaktausgänge dieses Moduls:

Kontaktausgänge BRI Port 1 und FXS Port 1 des BF2S02FXS Moduls durch RJ45 Port 1
BRI Port 1:
PIN 3
PIN 4
PIN 5
PIN 6
FXS Port 1:
PIN 2
PIN 7

BRI Port 2 und FXS Port 2 sind ähnlich zu dem oben erwähnten Schema, aber sie verwenden RJ45 Port 2.

Beispiel_1:1x BF2S02FXS
Modulsteckplatz 0: BF4S0
Modulsteckplatz 1: leer
Bf overview 2S02FXS.jpg

Beispiel_2:BF2S02FXS mit einer BFBridge
Modulsteckplatz 0: BF4S0
Modulsteckplatz 1: BFBridge
Bf overview 2S02FXS bfbridge.jpg



}}

{{#iflang: en | Bf2GSM 2 port GSM module}}{{#iflang: de | BF2GSM 2 Port GSM Modul}}

{{#iflang: en | The bf2GSM module is a 2 port (QuadBand(850/900/1800/1900 Mhz) GSM module for the berofix baseboards and boxes. The BF2GSM is used by small enterprises which need up to 2 concurrent GSM calls. It can also be used for mobile convergence, LCR and SMS. Our GSM module is fully compatible and combinable with all other beroFix modules and Cards.

Attention: When using this module on a beroFix PCI-/PCIe-card, the card has to be powered additionally, by using the 12V Molex Connector (See berofix product overview)


Regarding Voice Calls, the GSM Module behaves like all other modules. For SMS it has multiple interfaces:

1. Web-interface
2. Bero-API
3. Email-interface

The web-interface is explained below in this document: [GSM Options]. The Bero-API makes it possible to Send and Receive SMS by external Applications via HTTP Requests, for more details look at: [SMS API]

The email-interface is realized as a beroFix App called "smgw". It can be installed via the Firmware Installer and has it's own configuration web-interface. Details on this coming soon.. }} {{#iflang: de | Das BF2GSM Modul ist ein 2 Port (QuadBand(850/900/1800/1900 Mhz) GSM Modul für BeroFix Karten und Boxen. Das BF2GSM Modul wird von kleinen Unternehmen genutzt, welche bis zu 2 gleichzeitige GSM Anrufe führen möchten. Es kann auch genutzt werden für mobile Konvergenz, LCR und SMS. Unser GSM Modul ist vollständig kompatibel und kombinierbar mit allen BeroFix Karten, Modulen und Boxen.

Achtung: Wenn Sie dieses Modul auf einer BeroFix PCI-/PCIe-Karte nutzen wollen, muss die Karte zusätzlich mit Strom versorgt werden, indem Sie den 12V Molex-Steckplatz nutzen. (Für mehr Informationen siehe BeroFix Produkt Übersicht)

Bezüglich den Sprach Anrufen, verhält sich das GSM Modul wie alle anderen Module auch. Für SMS hat es mehrere Schnittstellen:

1. Web-Schnittstelle
2. Bero-API
3. E-Mail-Schnittstelle

Die Web-Schnittstelle wird weiter unten in diesem Dokument: [GSM Optionen] erklärt. Die Bero-API macht es externen Anwendungen möglich zu SMS zu senden und Empfangen via HTTP Anfragen. Für mehr Details siehe [SMS API]

Die Email-Schnittstelle ist realisiert als BeroFix APP namens "smgw". Es kann installiert werden über den Firmware Installer und hat seine eigene Web-schnittstelle zur Konfiguration. Mehr details zu diesem Thema folgen bald. }}

{{#iflang: en | Upgrading beroFix box/card to be GSM Ready box/card }}{{#iflang: de | Erweitern einer BeroFix Box/Karte zur GSM Unterstützung}}

{{#iflang: en | The GSM module can only be used with one of 3 different GSM upgrade kits:

1. BFEXTGSMBOX
2. BFEXTGSMCARD
3. BFGSMBracket

To upgrade a beroFix box with such a kit see the upgrade howto:

http://www.beronet.com/downloads/berofix/docs/Howto-GSM-Upgrade-box.pdf

To upgrade a beroFix card with such a kit see the upgrade howto:

http://www.beronet.com/downloads/berofix/docs/Howto-GSM-Upgrade-card.pdf


NOTE: The GSM Module behaves like a BFBridge, which means that in combination with 
      a 4 Port Module (BF4S0,BF4FXO,BF4FXS,BF2S02FXS) it should always be put in slot 2.
      This way you don't need to use the BFTadapter, but you can directly use all
      4 RJ45 Ports.


LED Status

The bF2GSM Module uses always the right hand LED of the RJ45 Jack. }} {{#iflang: de | Das GSM Modul kann nur verwendet werden mit einem dieser drei unterschiedlichen GSM Nachrüstsätze:

1. BFEXTGSMBOX
2. BFEXTGSMCARD
3. BFGSMBracket

Um eine Erweiterung einer BeroFix Box mit einem solchen Nachrüstsatz durchzuführen siehe folgenden Link:

http://www.beronet.com/downloads/berofix/docs/Howto-GSM-Upgrade-box.pdf

Um eine Erweiterung einer BeroFix Karte mit einem solchen Nachrüstsatz durchzuführen siehe folgenden Link:

http://www.beronet.com/downloads/berofix/docs/Howto-GSM-Upgrade-card.pdf

ANMERKUNG: Die GSM Module verhalten sich zusätzlich wie eine BFBridge, was heißt dass in Kombination

  mit einem 4 Port Modul (BF4S0,BF4FXO,BF4FXS,BF2S02FXS), sollte sie immer in den zweiten Modulsteckplatz (1) gesteckt werden.
  So brauchen Sie den BFTAdapter nicht benutzen, sondern können direkt alle 4 RJ45 Port nutzen.

LED Status

Das BF2GSM Modul benutzt immer die rechte LED des RJ45 Ports. }}

 _________
|*       *| <-- GSM Port Led
|         |
 --     --
   |____|

{{#iflang: en | If the BF2GSM module is on the second slot(LI1) and a 4 port module is on the first slot(LI0) (eg. 4 BRI) then the RJ45 Jack 3 and 4 look like: }} {{#iflang: de | Wenn das BF2GSM Modul auf dem zweiten Modulsteckplatz(LI1) ist, und ein 4 Port Modul ist auf dem ersten Modulsteckplatz(LI0) (zb. 4 BRI ) dann sieht der RJ45 Port 3/4 folgendermaßen aus: }}

                 _________
BRI Port Led -> |*       *| <-- GSM Port Led
                |         |
                 --     --
                   |____|

{{#iflang: en |

The GSM port LED states are:

OFF         - Not initialized
Blinking    - initialized, trying to connect to network
ON          - Network in Reach (not necessarly registered to network)

}} {{#iflang: de | Die GSM Port LED Zustände sind:

AUS         - Nicht initialisiert
Blinkend    - initialisiert, versuche mit Netzwerk zu verbinden
AN          - Netzwerk in Reichweite (nicht zwangsläufig registriert an diesem Netzwerk)

}}

{{#iflang: en | Network setup}}{{#iflang: de | Netzwerk Einrichtung}}

{{#iflang: en | The next chapters will describe the basic steps that are necessary to bring your new berofix Box or card into your network, so that you can access the web-interface for further configurations. }} {{#iflang: de | Die nächsten Kapitel werden die schritte beschreiben, die nötig sind um Ihre neue BeroFix Box oder Karte in Ihr Netzwerk einzubringen, sodass sie diese Erreichen können über die Web-Schnittstelle für weitere Konfiguration. }}

{{#iflang: en | BeroFix box network setup}}{{#iflang: de | BeroFix Box Netzwerk Einrichtung}}

{{#iflang: en | By default all berofix devices use the same following network settings:

  • IP Address 10.0.0.2
  • Subnet mask 255.0.0.0

You can access the berofix Box WebInterface by typing http://10.0.0.2 in your favourite Webbrowser. To be able to do this, the machine on which you want to use your favourite webbrowser has to be in the same network segment. Please check your Operating System manual for information on how to change the IP address / Subnet mask of your Network devices. You can log into the web-interface using the following default login credentials:

  • username:admin
  • password:admin

}} {{#iflang: de | Standardmäßig nutzen alle BeroFix Geräte die selben Netzwerkeinstellungen:

  • IP Adresse 10.0.0.2
  • Subnetz Maske 255.0.0.0

Sie könne auf die BeroFix Box Web-Schnittstelle zugreifen indem sie http://10.0.0.2/ in Ihren favorisierten Webbrowser eingeben. Um dies tun zu können muss die Maschine auf dem sie Ihren favorisierten Webbrowser benutzen wollen, in dem selben Netzwerksegment sein. Bitte lesen sie Ihr Betriebssystem Handbuch für Informationen bezüglich dem ändern einer IP Adresse / Subnetz Maske Ihrer Netzwerk Geräte. Sie können sich in die Web-Schnittstelle anmelden indem sie die folgenden Standardanmeldeinformationen benutzen:

  • Benutzername:admin
  • Passwort:admin

}}

{{#iflang: en | BeroFix PCI/PCIe cards network setup}}{{#iflang: de | BeroFix PCI/PCIe Karte Netzwerk Einrichtung}}

{{#iflang: en | The berofix PCI/PCIe cards use Realtek Network Chip-sets to communicate with the Host PC. This means that the berofix PCI/PCIe cards is recognized as a network card from your Operating System. You don't have to compile or load any additional driver except the network card driver for berofix PCI/PCIe cards, which should normally be done automatically by your Operating System. The berofix PCI cards use a RTL8139 Chipset and the berofix PCIe cards use a RTL8111 Chip-set. If you plug the berofix PCI/PCIe card into your computer it will have a new Network device. You can identify this new Network device by its MAC address, because all berofix devices use MAC addresses beginning with D8:DF:0D or 00:50:C2.

By default the berofix PCI/PCIe cards have the IP-Address 10.0.0.2 with the Subnet mask 255.0.0.0. To be able to reach the berofix PCI/PCIe card you have to give your new Network device an IP-address in the same Network segment, e.g. IP: 10.0.0.1 with the same Subnet mask (255.0.0.0). Please check in your Operating System manual for information on how to change the IP address / Subnet mask of a device. After you have done these steps, you should be able to access the web-interface of the berofix PCI/PCIe card by typing http://10.0.0.2 in your preferred browser. You can log into the web-interface by using the default login credentials username:admin and password:admin.

Keep in mind that in this scenario the berofix card is only accessible from your machine, but not over the network. For several reasons, especially for SIP re-invites, it might make sense to advance your network settings so that the berofix PCI/PCIe card is reachable from your whole network. There are 2 common ways how to do this.

  • Ethernet Bridge (recommended way)
  • IP-Forwarding with a Static Route

These two ways will be described in more detail in the following chapters. We recommend to use the bridge setup, since this is the easiest to setup and allows the most flexibility. }} {{#iflang: de | Die BeroFix PCI/PCIe Karten benutzen Realtek Netzwerkchipsätze um mit dem beinhaltenden Computer zu kommunizieren. Dies führt dazu das die BeroFox PCI/PCIe Karten als Netzwerkkarten vom Betriebssystem erkannt werden. Sie müssen keine zusätzlichen Treiber kompilieren oder herunterladen außer den Netzwerktreiber für die BeroFix PCI/PCIe Karten, welche normalerweise automatisch vom Betriebssystem geladen werden. Die BeroFix PCI Karten nutzen den RTL8139 Chipsatz und die BeroFIX PCIe Karte nutzt den RTL8111 Chipsatz. Wenn sie eine BeroFix PCI/PCIe Karte in Ihren Computer einbauen, wird er ein neues Netzwerkgerät haben. Sie können dieses neue Netzwerkgerät identifizieren anhand seiner MAC Adresse, weil alle BeroFix Geräte MAC Adressen benutzen die mit D8:DF:0D oder 00:50:C2 beginnen.

Standardmäßig werden die BeroFix PCI/PCIe Karten die IP Adresse 10.0.0.2 mit der Subnetz Maske 255.0.0.0 haben. Um die BeroFix PCI/PCIe Karte erreichen zu können, müssen Sie Ihrer Netzwerkkarte eine IP Adresse aus diesem Netzwerksegment geben z.b. 10.0.0.1 mit der selben Subnetz Maske (255.0.0.0). Bitte überprüfen sie Ihr Betriebssystem Handbuch für Information bezüglich der Änderung einer IP Adresse / Subnetz Maske eines Gerätes. Nachdem Sie diese Schritte durchgeführt haben, sollten Sie in der Lage sein auf die Web-Schnittstelle der BeroFix PCI/PCIe Karte zuzugreifen indem Sie http://10.0.0.2/ in Ihren bevorzugten Webbrowser eintippen. Sie können sich an der Web-Schnittstelle anmelden mit den folgenden Standardanmeldedaten

  • Benutzername:admin
  • Passwort:admin

Bedenken sie dass in diesem Szenario die BeroFix Karte nur erreichbar von der beinhaltenden Maschine, aber nicht übers Netzwerk. Aus zahlreichen Gründen, vor allem wegen dem SIP RE_INVITE, könnt es Sinn machen die Netzwerkeinstellungen BeroFix Karte so anzupassen, sodass sie aus Ihrem gesamten Netzwerk erreichbar ist. Üblicherweise gibt es 2 Möglichkeiten wie man dies umsetzten kann.

  • Ethernet Brücke (empfohlener weg)
  • IP-Weiterleitung mit einer Statischen Route

Diese beiden Wege werden im Detail beschrieben, in den folgenden Kapiteln. Wir empfehlen den Brücken-Aufbau, weil dieser der am einfachsten einzurichtende Weg ist und dieser die meiste Flexibilität bereitstellt. }}

{{#iflang: en | BeroFix PCI/PCIe Network Setup using IP-Forwarding}}{{#iflang: de | BeroFix PCI/PCIe Netwerk Einrichtung mittels IP-Weiterleitung}}

{{#iflang: en | Next we will show you how to configure IP-Forwarding on Linux and Windows based Machines, so that your beroFix Card can be accessed via Network. }} {{#iflang: de | In den folgenden Kapiteln werden wir zeigen wie man auf Linux und Windows basierten Maschinen IP-Weiterleitung aktviert und einrichtet, sodass Ihre BeroFix Karte aus dem Netzwerk erreichbar wird. }}

{{#iflang: en | Linux IP-Forwarding}}{{#iflang: de | Linux IP-Weiterleitung}}

{{#iflang: en | Before we start explaining how to setup IP-Forwarding, we need to give the berofix card an IP address. We will use 'ifconfig' to check out network settings.

berofix:#ifconfig -a

 eth0   Link encap:Ethernet  HWaddr 00:0C:6E:D3:86:C6  
           UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
           RX packets:797562 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
           TX packets:35206 errors:20 dropped:0 overruns:0 carrier:20
           collisions:7447 txqueuelen:1000 
           RX bytes:141351732 (134.8 MiB)  TX bytes:19431622 (18.5 MiB)
           Interrupt:11 Base address:0xc000 
 
 eth1   Link encap:Ethernet  HWaddr 00:50:C2:83:D0:01
           UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
           RX packets:35124 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
           TX packets:276362 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
           collisions:0 txqueuelen:1000 
           RX bytes:20636164 (19.6 MiB)  TX bytes:28931756 (27.5 MiB)
           Interrupt:11 Base address:0xa000 
 
 lo       Link encap:Local Loopback  
           inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0
           UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1
           RX packets:9 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
           TX packets:9 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
           collisions:0 txqueuelen:0 
           RX bytes:720 (720.0 b)  TX bytes:720 (720.0 b)

In this example eth0 is the NIC in our computer and eth1 is the berofix NIC. The default internal IP-address of the berofix Card is 10.0.0.2. So need to give eth1 an IP address like 10.0.0.1, to access the berofix device. Take a look at the small scenario to make this more clear:

scenario missing<<

We can change the IP-Address of eth1 (berofix) by using ifconfig as described in the following example: berofix:#ifconfig eth1 10.0.0.1 up

To check this is working, try to ping 10.0.0.2

berofix:#ping 10.0.0.2
PING 10.0.0.2 (10.0.0.2) 56(84) bytes of data.
64 Bytes from 10.0.0.2: icmp_seq=1 ttl=63 time=1.12 ms

By default any modern Linux distribution will have IP Forwarding disabled. This is normally a good idea, as most people will not need IP Forwarding, but in our case we need it to support SIP reinvites. We can query the sysctl kernel value 'net.ipv4.ip_forward' to see if IP Forwarding is enabled or not. See the next examples:

sysclt net.ipv4.ip_forward
net.ipv4.ip_forward = 0

or just check out the value yourself in the /proc system

cat /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

As we can see in the examples above IP Forwarding is disabled and represented by the value 0 for 'net.ipv4.ip_forward'. To Enable IP Forwarding you can use sysclt again, like described in the next example:

sysclt -w net.ipv4.ip_forward=1
or
echo 1 > /proc/sys/net/net/ipv4/ip_forward

Note that if you use sysctl as described in the above mentioned examples, IP-Fowarding will only be activated temporarily, that means this change will not be saved persistent. To make this setting persistent you should edit the configuration file /etc/sysclt.conf and add the following line:

net.ipv4.ip_forward = 1

If you already have an entry 'net.ipv4.ip_forward' with the value "0" you can change it to "1". To activate this changes it's necessary to run the command:

sysclt -p /etc/sysclt.conf

On Red Hat based systems this is also done by restarting the network service:

service network restart

On Debian/Ubuntu systems this can also be achieved by restarting the 'procps' service:

/etc/init.d/procps.sh restart

After activating IP-Forwarding the beroFix device will still not be accessible from other devices in your LAN. To make it accessible you have to add a route either by adding a static route in your router or just change the standard gateway of the device from which you want to reach beroFix:

route add 10.0.0.2 <ip-eth0-of-berofix-host>

or change standard gateway

route add default gw <ip-eth0-of-berofix-host>

If everything was successfully configured, you should be able to reach the berofix device from your network

}} {{#iflang: de | Bevor wir damit beginnen IP-Weiterleitung einzurichten, müssen wir der BeroFix Karte eine IP Adresse geben. Wir werden 'ifconfig -a' benutzen um die Netzwerkeinstellungen herauszufinden.

berofix:#ifconfig -a

 eth0   Link encap:Ethernet  HWaddr 00:0C:6E:D3:86:C6  
           UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
           RX packets:797562 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
           TX packets:35206 errors:20 dropped:0 overruns:0 carrier:20
           collisions:7447 txqueuelen:1000 
           RX bytes:141351732 (134.8 MiB)  TX bytes:19431622 (18.5 MiB)
           Interrupt:11 Base address:0xc000 
 
 eth1   Link encap:Ethernet  HWaddr 00:50:C2:83:D0:01
           UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
           RX packets:35124 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
           TX packets:276362 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
           collisions:0 txqueuelen:1000 
           RX bytes:20636164 (19.6 MiB)  TX bytes:28931756 (27.5 MiB)
           Interrupt:11 Base address:0xa000 
 
 lo       Link encap:Local Loopback  
           inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0
           UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1
           RX packets:9 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
           TX packets:9 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
           collisions:0 txqueuelen:0 
           RX bytes:720 (720.0 b)  TX bytes:720 (720.0 b)

In diesem Beispiel ist eth0 die Netzwerkkarte in unserem Computer und eth1 die BeroFix Karte, Die standardmäßige interne IP Adresse der BeroFix Karte ist 10.0.0.2. Also sollten wir eth1 eine IP Adresse geben wie zb. 10.0.0.1, sodass diese auf das BeroFix Gerät zugreifen kann.
Schauen sie sich dieses folgende Szenario zur Verdeutlichung an:

>>scenario missing<<

Wir können die IP Adresse von eth1 (BeroFix) ändern indem wir den Befehl 'ifconfig' verwenden wie beschrieben im folgenden Beispiel: berofix:#ifconfig eth1 10.0.0.1 up

Um zu prüfen das dies funktioniert hat, versuchen sie die IP Adresse 10.0.0.2 an zu pingen.

berofix:#ping 10.0.0.2
PING 10.0.0.2 (10.0.0.2) 56(84) bytes of data.
64 Bytes from 10.0.0.2: icmp_seq=1 ttl=63 time=1.12 ms

Standardmäßig sollte jede moderne Linux Distribution IP-Weiterleitung deaktiviert haben. Dies ist normalerweise auch eine sinnvolle Idee, da die meisten Leute keine IP-Weiterleitung brauchen, aber in unserem Fall brauchen wir es um SIP RE_INVITE's zu unterstützen. Wir können mit dem Befehl 'sysctl' den im Kernel gespeicherten Wert 'net.ipv4.ip_forward' abfragen, um zu herauszufinden wie der derzeitige Zustand der IP-Weiterleitung ist. Siehe nächste Beispiele:

sysclt net.ipv4.ip_forward
net.ipv4.ip_forward = 0

oder gucken Sie mittels dem Befehl 'cat' manuell nach in dem /proc System

cat /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

Wie wir sehen können ist IP-Weiterleitung deaktiviert und wird dargestellt durch den wert 0 für 'net.ipv4.ip_forward'. Um IP-Weiterleitung zu aktivieren können Sie entweder wieder 'sysctl' nutzen, oder Sie schreiben eine 1 nach /prov/sys/net/ipv4/ip_forward schreiben.
Im folgenden Beispiel sehen Sie, wie Sie dies tun können.

sysclt -w net.ipv4.ip_forward=1
or
echo 1 > /proc/sys/net/net/ipv4/ip_forward

Bedenken Sie, dass wenn Sie sysctl benutzen wie oben beschrieben, werden sie IP-Weiterleitung nur temporär aktivieren, dass heißt, das die Änderung nicht dauerhaft gespeichert wird. Um diese Einstellung dauerhaft zu speichern, können Sie die Datei /etc/sysctl.conf erweitern um folgende Zeile:

net.ipv4.ip_forward = 1

Wenn sie den Eintrag 'net.ipv4.ipforwad' mit dem Wert "0" schon in der Datei haben, können sie es auch verändern und auf "1" setzten. Um diese Änderungen anzuwenden müssen sie noch den folgenden Befehl ausführen:

sysclt -p /etc/sysclt.conf

Auf Red Hat basierten System wird dies auch erreicht indem man den Netzwerkdienst neu startet:

service network restart

Auf Debian/Ubuntu basierenden Systemen kann man dies auch erreichen indem man den 'procps' Dienst neu startet:

/etc/init.d/procps.sh restart

Nachdem Sie IP-Weiterleitung aktiviert haben auf dem BeroFix Gerät, wird es immer noch nicht erreichbar sein von anderen Geräten aus Ihrem LAN.

Um die BeroFix für alle Geräte aus Ihrem LAN erreichbar zu machen müssen Sie entweder eine statische Route setzen in Ihrem Router oder Sie ändern das Standardgateway von dem Gerät von aus Sie die BeroFix erreichen wollen:

Statische Route:

route add 10.0.0.2 <ip-eth0-von-beroFix-host>

Standardgateway verändern:

route add default gw <ip-eth0-von-beroFix-host>

Wenn alles erfolgreich konfiguriert wurde, sollten Sie nun in der Lage sein das BeroFix Gerät aus dem Netzwerk zu erreichen.

}}

{{#iflang: en | Windows IP-Forwarding}}{{#iflang: de | Windows IP-Weiterleitung}}

{{#iflang: en | Before explaining how to setup IP-Forwarding we need to assign an IP Address to the berofix PCI/PCIe card. Windows based systems can use ipconfig, from the command line interface, to check the network settings:

C:\Documents and Settings\Administrator>ipconfig -all

Windows-IP Configuration 

   Hostname  . . . . . . . . . . . . : test-li3hfoglbs
   Primary Dns Suffix  . . . . . . . :
   Node Type . . . . . . . . . . . . : Mixed
   IP Routing Enabled  . . . . . . . : No
   WINS Proxy Enabled  . . . . . . . : No
   DNS Suffix Search List  . . . . . : beronetoffice.local

Ethernet adapter Local Area Network Connection 2: this is our berofix PCI card as you can see looking at it's MAC-Address
   Connection-specific Dns Suffix  . :
   Description . . . . . . . . . . . : Realtek RTL8139-Familie-PCI-Fast Ethernet-NIC #2
   Physical Address  . . . . . . . . : 00-50-C2-83-D0-00
   DHCP Enabled  . . . . . . . . . . : No
   IP Address  . . . . . . . . . . . : 10.0.0.1
   Subnet Mask . . . . . . . . . . . : 255.0.0.0
   Default Gateway . . . . . . . . . :
 
Ethernet adapter Local Area Network Connection: this is the standard NIC. It has the same RTL Chip but a different MAC-Address

   Connection-specific Dns Suffix  . : beronetoffice.local
   Description . . . . . . . . . . . : Realtek RTL8139-Familie-PCI-Fast Ethernet-NIC
   Physical Address  . . . . . . . . : 00-0B-6A-EE-E7-4F
   DHCP Enabled  . . . . . . . . . . : Yes
   Autoconfiguration Enabled . . . . : Yes
   IP Address  . . . . . . . . . . . : 172.20.5.75
   Subnet Mask . . . . . . . . . . . : 255.255.0.0
   Default Gateway . . . . . . . . . : 172.20.0.1
   DHCP Server . . . . . . . . . . . : 172.20.0.1
   DNS Server  . . . . . . . . . . . : 172.20.0.11
                                       172.20.0.1
   Primary WINS Server . . . . . . . : 172.20.0.11
   Lease Obtained  . . . . . . . . . : Monday, 15. June 2009 11:58:46
   Lease Expires . . . . . . . . . . : Monday, 15. June 2009 23:58:46

To assign an IP-address to the berofix device go to "Control Panel" and open "Network connections". Double click on "Local Area Network Connection 2" (Realtek RTL8139-Familie-PCI-Fast Ethernet-NIC #2), which is our berofix PCI card. Go to "Preferences" and choose "Internetprotocol (TCP/IP)" to get to the IP-Configuration dialog::

Ip configuration eng.jpg

As seen in the picture above we have assigned the IP Address, the Subnet mask as well as the default gateway. After the network connection has been restarted, you can open the command line interface and use the "ping" command to verify that the IP Connection is working:

Cmd ping 10.0.0.2 eng .png

As you can see the berofix device is now reachable from this particular machine. To enable Windows IP-Forwarding you can use "regedit" in the command prompt to get the RegEdit32-Tool:
IPEnableRouter.jpg

To enable IP-Forwarding please go to "HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Tcpip\ Parameters" and change the entry "IPEnableRouter" (Type REG_DWORD) and change it to "1".
After activating IP-Forwarding the berofix device will still not be accessible from other devices in your LAN. To make it accessible you have to add a corresponding route. You can add a static route by entering the following in the command prompt:

route add 10.0.0.2 <ip-eth0-of-berofix-host>

If you want to make this settings persistent please give the "-p" parameter to the route tool. If everything was successfully configured, you should be able to reach the berofix device from your network. }} {{#iflang: de | Bevor wir erklären wie man IP-Weiterleitung unter Windows einrichtet, müssen wir der BeroFix PCI/PCIe Karte eine IP Adresse geben, auf Windows basierten Systemen kann man von der Kommandozeile(cmd) aus 'ipconfig' verwenden um die derzeitigen Netzwerkeinstellungen herauszufinden.

C:\Dokumente und Einstellungen\benutzername>ipconfig -all

Windows-IP Configuration 

   Hostname. . . . . . . . . . . . . : test-li3hfoglbs
   Primäres DNS Suffix . . . . . . . :
   Knoten Typ. . . . . . . . . . . . : Gemischt
   IP-Routing Aktiviert. . . . . . . : Nein
   WINS-Proxy Aktiviert. . . . . . . : Nein
   DNS-Suffixsuchliste . . . . . . . : beronetoffice.local

Ethernet Adapter LAN-Verbindung 2: dies ist unsere BeroFix PCI Karte, was sie anhand seiner MAC-Adresse erkennen können
   Verbindungsspezifisches Dns Suffix:
   Beschreibung. . . . . . . . . . . : Realtek RTL8139-Familie-PCI-Fast Ethernet-NIC #2
   Physikalische Adresse . . . . . . : 00-50-C2-83-D0-00
   DHCP Aktiviert. . . . . . . . . . : Nein
   IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 10.0.0.1
   Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.0.0.0
   Standardgateway . . . . . . . . . :
 
Ethernet Adapter LAN-Verbindug: dies ist die Standardnetzwerkkarte. Es hat den gleichen RTL Chipsatz, aber eine andere MAC-Adresse

   Verbindungsspezifisches Dns Suffix: beronetoffice.local
   Beschreibung. . . . . . . . . . . : Realtek RTL8139-Familie-PCI-Fast Ethernet-NIC
   Physikalische Adresse . . . . . . : 00-0B-6A-EE-E7-4F
   DHCP Aktiviert. . . . . . . . . . : Yes
   Autokonfiguration aktiviert . . . : Yes
   IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 172.20.5.75
   Subnetmaske . . . . . . . . . . . : 255.255.0.0
   Standardgateway . . . . . . . . . : 172.20.0.1
   DHCP-Server . . . . . . . . . . . : 172.20.0.1
   DNS-Server. . . . . . . . . . . . : 172.20.0.11
                                       172.20.0.1
   Primärer WINS-Server. . . . . . . : 172.20.0.11
   Lease Erhalten. . . . . . . . . . : Montag, 15. Juni 2009 11:58:46
   Lease läuft ab. . . . . . . . . . : Montag, 15. Juni 2009 23:58:46

Um eine IP-Adresse dem BeroFix Gerät zuzuweisen öffnen Sie die "Systemsteuerung" und öffnen Sie dort "Netzwerkverbindungen". Doppelklicken Sie auf "LAN-Verbindung 2" (Realtek RTL8139-Familie-PCI-Fast Ethernet-NIC #2), welches unsere BeroFix PCI Karte ist. Klicken sie auf "Eigenschaften" und wählen Sie das "Internetprotokoll (TCP/IP)" um zum IP-Konfigurationsdialog zu gelangen:

Bf winconf nicprefs3.png

Wie Sie oben sehen können haben wir die IP-Adresse zugewiesen, die Subnetzmaske, als auch das Standardgateway. Nachdem die Netzverbindung neu gestartet wurde, können Sie die Kommandozeile nochmals verwenden und mit dem "ping" Befehl verifizieren, dass die IP Verbindung funktionstüchtig ist: Bf winconf pingberofix.png

Wie Sie sehen können ist das BeroFix Gerät nun erreichbar von der Hostmaschine. Um unter Windows IP-Weiterleitung zu aktivieren, können Sie "regedit" in der Kommandozeile eingeben um das Registrierungseditor Programm zu starten:
Bf winconf enable ipfwrd.png

Um IP-Weiterleitung zu aktivieren, öffnen sie "HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Tcpip\Parameters" und ändern sie den Eintrag "IPEnableRouter" (Typ REG_DWORD) auf "1".

Nachdem sie IP-Weiterleitung aktiviert haben wird, dass BeroFix Gerät immernoch nicht erreichbar sein für andere Geräte aus Ihrem LAN. Um es erreichbar zu machen müssen Sie eine entsprechende Route anlegen. Um eine statische Route anzulegen geben Sie folgendes in die Kommandozeile ein: temporärer Routeneintrag (route wird beim herunterfahren gelöscht)

route add 10.0.0.2 <ip-eth0-von-berofix-host>

permanenter Routereintrag (dauerhafte route)

route add 10.0.0.2 -p <ip-eth0-von-berofix-host>

Wenn alles erfolgreich wie beschrieben konfiguriert wurde, sollten Sie in der Lage sein das BeroFix Gerät von Ihrem Netzwerk aus zu erreichen. }}

{{#iflang: en | Berofix PCI/PCIe Network Bridge Setup}}{{#iflang: de | BeroFix PCI/PCIe Netzwerkbrücken Einrichtung}}

{{#iflang: en | In the following Chapters we will describe how you can configure a Network Brigde under Linux and Windows based systems. }} {{#iflang: de | In den folgenden Kapiteln beschreiben wir wie man unter Windows und Linux basierten Systemen eine Netzwerkbrücke einrichten kann. }}

{{#iflang: en | Linux Network Bridge}}{{#iflang: de | Linux Netzwerkbrücke}}

{{#iflang: en | You can setup the Network Bridge under Linux with the "brctl" utility. This utility is provided by the "bridge-utils" package on debian based systems (like Ubuntu). As mentioned above the berofix PCI/PCIe cards use MAC Addresses beginning with D8:DF:0D or 00:50:C2, so you can again use the "ifconfig -a" command to identify berofix PCI/PCIe cards:

beropbx:#ifconfig -a 
   
   eth0   Link encap:Ethernet  HWaddr 00:0C:6E:D3:86:C6  this is standard NIC
             UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
             RX packets:797562 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
             TX packets:35206 errors:20 dropped:0 overruns:0 carrier:20
             collisions:7447 txqueuelen:1000 
             RX bytes:141351732 (134.8 MiB)  TX bytes:19431622 (18.5 MiB)
             Interrupt:11 Base address:0xc000 
   
   eth1   Link encap:Ethernet  HWaddr 00:50:C2:83:D0:01 this is our berofix PCI card as you can see on the MAC-Address
             UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
             RX packets:35124 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
             TX packets:276362 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
             collisions:0 txqueuelen:1000 
             RX bytes:20636164 (19.6 MiB)  TX bytes:28931756 (27.5 MiB)
             Interrupt:11 Base address:0xa000 
   
  lo       Link encap:Local Loopback  
             inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0
             UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1
             RX packets:9 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
             TX packets:9 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
             collisions:0 txqueuelen:0 
             RX bytes:720 (720.0 b)  TX bytes:720 (720.0 b)
  

In this example eth1 is the berofix PCI card and eth0 is our default network interface which is connected to our LAN. We want to assign the IP Address 192.168.0.2 to our LAN interface and the IP Address 192.168.0.3 to our berofix device. After we have setup the Network Bridge we want to access the berofix PCI card from all machines in our LAN, which are located in our network 192.168.0.1-254. To establish the Network Bridge, you have to use a few commands like described in the following example:


berofix:# ifconfig eth0 0.0.0.0 up
berofix:# ifconfig eth1 0.0.0.0 up
berofix:# brctl addbr br0
berofix:# brctl addif br0 eth0
berofix:# brctl addif br0 eth1
berofix:# ifconfig br0 192.168.0.3 up 
  

These commands will first remove the IP-Addresses from the network devices and then will create the Network Bridge and add your standard network card (eth0) as well as the berofix PCI card (eth1) to this newly created Network Bridge (br0). In the example above we applied the 192.168.0.3 to the Network Bridge. The default IP settings of the berofix PCI/PCIe cards are 10.0.0.2 netmask 255.0.0.0. To make the berofix reachable from our LAN the IP-Address of the berofix device has to be changed. This can be done using the bfdetect tool (which is described in the next chapter) or through the webinterface of the berofix device. So we assume the berofix IP Address is changed to 192.168.0.3 with Netmask 255.255.255.0 . If everything was setup as it should, you should be able to reach the berofix device(192.168.0.3) from any machine in your Lan. Unfortunately this described way is not persistent and will be deleted after rebooting the machine.
To setup this Network Bridge in a persistent way, you can modify your "/etc/network/interfaces" file on debian based systems (like ubuntu):

auto lo
iface lo inet loopback
auto br0
iface br0 inet static
address 192.168.0.2
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.0.1
bridge_ports eth0 eth1

After that you have to restart your networking:

berofix:#/etc/init.d/networking restart

After everything is up and running, you should be able to reach the berofix device (192.168.0.3) from any machine in your LAN. }} {{#iflang: de | Sie können unter Linux eine Netzwerkbrücke einrichten mit dem "brctl" Programm. Diese Programm wird bereitgestellt durch das "bridge-utils" Paket auf Debian basierten Systemen (wie Ubuntu). Wie oben erwähnt benutzen BeroFix PCI/PCIe Karten MAC-Adressen beginnend mit D8:DF:0D oder 00:50:C2, also können sie den "ifconfig -a" Befehl benutzen um BeroFix PCI/PCIe Karten zu identifizieren:

beropbx:#ifconfig -a 
   
   eth0   Link encap:Ethernet  HWaddr 00:0C:6E:D3:86:C6 dies ist die Standardnetzwerkkarte
             UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
             RX packets:797562 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
             TX packets:35206 errors:20 dropped:0 overruns:0 carrier:20
             collisions:7447 txqueuelen:1000 
             RX bytes:141351732 (134.8 MiB)  TX bytes:19431622 (18.5 MiB)
             Interrupt:11 Base address:0xc000 
   
   eth1   Link encap:Ethernet  HWaddr 00:50:C2:83:D0:01 dies ist unsere BeroFix PCI Karte, erkennbar anhand der MAC-Adresse
             UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
             RX packets:35124 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
             TX packets:276362 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
             collisions:0 txqueuelen:1000 
             RX bytes:20636164 (19.6 MiB)  TX bytes:28931756 (27.5 MiB)
             Interrupt:11 Base address:0xa000 
   
  lo       Link encap:Local Loopback  
             inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0
             UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1
             RX packets:9 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
             TX packets:9 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
             collisions:0 txqueuelen:0 
             RX bytes:720 (720.0 b)  TX bytes:720 (720.0 b)

In diesem Beispiel ist eth1 die BeroFix PCI Karte und eth0 die Standardnetzwerkkarte, welche verbunden ist mit unserem LAN. Wir wollen die 192.168.0.2 an unsere LAN-Schnittstelle vergeben und die 192.168.0.3 an unser BeroFix Gerät. Nachdem wir die Netzwerkbrücke eingerichtet haben, wollen wir zugriff gewähren auf die BeroFix PCI Karte von allen Maschinen in unserem LAN, welche sich in unserem Netzwerk von 192.168.0.1 bis 192.168.0.254 befinden. Um die Netzwerkbrücke zu erstellen, müssen sie ein paar Befehle eingeben wie unten im nächsten Beispiel gezeigt wird:

berofix:# ifconfig eth0 0.0.0.0 up
berofix:# ifconfig eth1 0.0.0.0 up
berofix:# brctl addbr br0
berofix:# brctl addif br0 eth0
berofix:# brctl addif br0 eth1
berofix:# ifconfig br0 192.168.0.3 up 

Diese Befehle werden erst die IP-Adressen von den beiden Netzwerkgeräten entfernen und werden dann eine neue Netzwerkbrücke erstellen(br0) und die Standardnetzwerkkarte (eth0) hinzufügen und danach auch die BeroFix PCI Karte (eth1) und zum Schluss die Netzwerkbrücke aktivieren. In dem Beispiel oben haben wir der Netzwerkbrücke die IP-Adresse 192.168.0.3 gegeben. Die Standardeinstellungen der BeroFix PCI/PCIe Karten sind 10.0.0.2 mit der Subnetzmaske 255.0.0.0. Um die BeroFix erreichbar zu machen in unserem LAN muss die IP-Adresse geändert werden. Dies kann getan werden mit dem 'bfdetect' Programm (welches im nächsten Kapitel beschrieben wird) oder über der Web-Schnittstelle des BeroFix Geräts. Wir nehmen jetzt an, dass die BeroFix IP-Adresse geändert wurde auf 192.168.0.3 mit der Subnetzmaske 255.255.255.0. Wenn alles eingerichtet wurde wie es sein sollte, dann sollten Sie in der Lage sein das BeroFix Gerät(192.168.0.3) von jeder Maschine in Ihrem LAN erreichen können. Leider ist der beschriebene Weg nicht permanent und wird gelöscht sobald sie die Maschine neu starten.
Um die Netzwerkbrücke permanent hinzuzufügen, können sie Ihre "/etc/network/interfaces" Datei bearbeitenn, auf Debian basierten Systemen (wie Ubuntu):

auto lo
iface lo inet loopback
auto br0
iface br0 inet static
address 192.168.0.2
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.0.1
bridge_ports eth0 eth1

Nachdem sie das getan haben müssen sie Ihr Netzwerkneustarten:

berofix:#/etc/init.d/networking restart

Nach dem alles eingestellt wurde und nun neu gestartet wurde, sollten Sie in der Lage sein Ihr Gerät aus dem gesamten Netzwerk zu erreichen. }}

{{#iflang: en | Windows network bridge}}{{#iflang: de | Windows Network Bridge}}

{{#iflang: en | To use the Network Brigde under Windows based Systems (Windows SBS Versions don't seem to support Network Bridging) open "network connections" Window. As already seen in the chapter IP-Forwarding, you will see two Network controllers. Your standard Host Network Controller ("Local Area Network Connection 1") and the berofix Network Controller ("Local Area Network Connection 2"). To create the Network Bridge please mark both connections and click the right mouse button. The following context menu will appear:

Network connections.png

Click on "Bridge connections" and a third Controller will appear, our Network Bridge:

Bf winconf bridge2.png

As you might notice the Network Controllers don't have IP Address's any more. You can only assign an IP-Address to the Bridge Controller. By default the Bridge is in DHCP mode. If you please mark the Bridge, click the right mouse button, choose "Preferences" and configure an IP-Address. At that moment the Network Bridge is reachable throughout the LAN - you can also reach the berofix web-interface. For example:
Let's assume your LAN is 172.20.0.0/255.255.0.0, your bridge got an IP 172.20.5.194 and you configured berofix internal IP address to 172.20.70.11. Through the configured bridge, berofix is reachable from the whole network now, if your firewall is not blocking it! }} {{#iflang: de | Um die Netzwerkbrücke unter Windows basierten Systemen (Windows SBS Versionen scheinen keine Netzwerkbrücken zu unterstützen) öffnen sie das "Netzwerkverbindungen" Fenster. Wie bereits gezeigt im Bereich IP-weiterleitung, werden sie zwei Netzwerk-Controller sehen. Ihr Standardnetzwerkkarte ("LAN-Verbindung 1") und den BeroFix Netzwerk-Controller ("LAN-Verbindung 2"). Um eine Netzwerkbrücke zu erstellen bitte Markieren sie beide Verbindungen und machen einen Rechtsklick. Das folgende Kontextmenü sollte erscheinen:

Bf winconf bridge1.png

Klicken sie auf "Verbindungen Überbrücken" und ein dritter Kontroller wird erscheinen, unser neue erstellte Netzwerkbrücke:

Bf winconf bridge2.png

Was sie wahrscheinlich bemerken werden, haben die Netzwerk-Controller(LAN-Verbindung 1 + 2) keine IP-Adressen mehr. Sie können nur der Netzwerkbrücken-Controller eine IP zuweisen. Standardmäßig ist die Netzwerkbrücke auf DHCP eingestellt. Wenn sie wollen können Sie die Netzwerkbrücke markieren, Rechtsklick drauf machen, "Eigenschaften" auswählen und eine IP-Adresse konfigurieren. Ab diesem Moment ist die Netzwerkbrücke erreichbar von dem gesamten LAN - Sie können auch die Web-Schnittstelle des BeroFix Geräts erreichen. Zum Beispiel:

Nehmen wir an Ihr LAN ist 172.20.0.0/255.255.0.0, Ihre Netzwerkbrücke hat die IP-Adresse 172.20.5.194 und Sie haben die BeroFix interne IP-Adresse auf 172.20.70.11 geändert. Durch die konfigurierte Netzwerkbrücke, ist das BeroFix Gerät nun erreichbar vom gesamten Netzwerk, sofern Ihre Firewall den Zugriff nicht blockt! }}

{{#iflang: en | Using the bfdetect tool to detect berofix devices}}{{#iflang: de | Das Bfdetect Programm nutzen um BeroFix Geräte zu finden}}

{{#iflang: en | The bfdetect tool is a small command line tool, runable under Linux and Windows, which helps you to detect any berofix device in your network. It can also be used to configure some basic network settings, like IP-Address etc. before starting to use the Web-Interface. The bfdetect tool can be downloaded from our Website:

For Linux:

http://www.beronet.com/downloads/berofix/tools/bfdetect.tar.gz


For Windows:

http://www.beronet.com/downloads/berofix/tools/bfdetect_win_x86.zip


In Windows based environments bfdetect_win_x86.zip will include a bfdetect.exe, which can be executed in the "command prompt", after extracting the archive. Under Linux based systems the archive has to be compiled after extracting it. See the follwing example:

beropbx:#tar xzf bfdetect.tar.gz
beropbx:#cd bfdetect
beropbx:#make install (just in  case, don't forget to change permissions of the file to be executable)

To detect any berofix device in your network, the bfdetect tool will send an UDP Packet to the broadcast address of your default network adapter. Any berofix device in the network will reply to this request. If your berofix device is not located behind your default network adapter (e.g. berofix PCI/PCIe card), you have to specify the network adapter, which should be used to send out the Broadcast packet. See the following example:

beropbx:#bfdetect 10.0.0.1
Scanning network for bero*fix devices...
[1] mac:00:50:C2:83:D3:36 ip:10.0.0.2
[2] mac:00:50:C2:83:D2:AE ip:172.20.22.110
[3] mac:00:50:C2:83:D8:31 ip:172.20.22.203
[4] mac:D8:DF:0D:00:01:86 ip:172.20.22.101
[5] mac:00:50:C2:83:D5:42 ip:172.20.0.104

Select a device: 1
 
Configuration of selected device:

 mac: 00:50:C2:83:D3:36
 ip: 10.0.0.2
 netmask: 255.0.0.0
 gateway: 10.0.0.1
 dhcp: no

 [i] change ip
 [n] change netmask
 [g] change gateway
 [d] switch dhcp on
 [s] save and quit
 [q] quit

What would you like to do? 

All the rest is menu driven and pretty much explains itself. To get more help about the bfdetect tool, you can use the "-h" option. }} {{#iflang: de | Das Bfdetect Programm ist ein kleines Kommandozeilen Werkzeug, welches unter Linux und Windows läuft, welches Ihnen hilft jegliche BeroFix Geräte in Ihrem Netzwerk zu finden. Es kann auch genutzt werden um simple Konfiguration durchzuführen, wie z.B. IP-Adresse, etc. bevor sie die Web-Schnittstelle nutzen. Das Bfdetect Programm kann heruntergeladen werden von Unserer Webseite:

Für Linux:

http://www.beronet.com/downloads/berofix/tools/bfdetect.tar.gz


Für Windows:

http://www.beronet.com/downloads/berofix/tools/bfdetect_win_x86.zip


In Windows basierten Umgebungen können sie die bfdetect.exe von der Kommandozeile aus starten, nachdem Sie sie aus dem bfdetect_win_x86.zip Archiv extrahiert haben. In Linux basierten Umgebungen muss der Inhalt des Archivs einmalig compiliert werden, nachdem sie es ausgepackt haben. Schauen Sie sich das folgende Beispiel an:

beropbx:#tar xzf bfdetect.tar.gz
beropbx:#cd bfdetect
beropbx:#make install (Für den Fall der Fälle, sollten Sie nicht vergessen die Zugriffsrechte der Datei ausführbar zu setzten.)

Um jegliche BeroFix Geräte in Ihrem Netzwerk zu finden, wird das Bfdetect Programm ein UDP Paket an die Broadcast-Adresse Ihres Standardnetzwerkadapters. Jedes BeroFix Gerät in dem Netzwerk wird auf diese Anfrage Antworten. Wenn Ihr BeroFix Gerät nicht hinter Ihrem Standardnetzwerkadapter ist (bei den BeroFix PCI/PCIe Karten), müssen sie den Auswählen welcher Netzwerkadapter genutzt werden soll um das Broadcast-Paket zu senden.
Hier dazu folgendes Beispiel:

beropbx:#bfdetect 10.0.0.1
Scanning network for bero*fix devices...
[1] mac:00:50:C2:83:D3:36 ip:10.0.0.2
[2] mac:00:50:C2:83:D2:AE ip:172.20.22.110
[3] mac:00:50:C2:83:D8:31 ip:172.20.22.203
[4] mac:D8:DF:0D:00:01:86 ip:172.20.22.101
[5] mac:00:50:C2:83:D5:42 ip:172.20.0.104

Select a device: 1
 
Configuration of selected device:

 mac: 00:50:C2:83:D3:36
 ip: 10.0.0.2
 netmask: 255.0.0.0
 gateway: 10.0.0.1
 dhcp: no

 [i] change ip
 [n] change netmask
 [g] change gateway
 [d] switch dhcp on
 [s] save and quit
 [q] quit

What would you like to do? 

Der gesamte Rest ist Menügesteuert und selbsterklärend.
Um mehr Hilfe zum 'Bfdetect' Programm zu bekommen können Sie den Parameter "-h" beim Start des Programms verwenden. }}

{{#iflang: en | Berofix web-interface}}{{#iflang: de | BeroFix Web-Schnittstelle}}

{{#iflang: en | If you have successfully setup the network as described in chapter 2, you can completely configure the berofix device via the web interface. Simply enter the IP-address of berofix in your favorite browser, for instance:

Default IP-Address
http://10.0.0.2  

As already mentioned above, the default login username and password for berofix devices is:

Default UsernName / Password
username:    admin
password:    admin

Note: You should change the password for security reasons immediatly after the first login


Bf webconfig state.jpg

The berofix WebInterface consists of the following major menu-points:

  • Dialplan (manage Dialplan related stuff)
  • SIP+ (manage SIP Accounts like registrations and proxy's)
  • PSTN (manage PRI/BRI/ANALOG/GSM Ports)
  • Hardware (manage Module related settings)
  • Preferences (manage Preferences like network and time -setting, logging etc.)
  • Management (Small Statistics, Debug, Firmware-Update, Reboot/Reset etc.)
  • Logout (Logout)


But before going in details with the above mentioned menu points, there is one more general thing you should know. }} {{#iflang: de | Wenn Sie erfolgreich das Netzwerk wie im Kapitel 2 beschrieben eingerichtet haben, können sie die BeroFix vollständig konfiguieren über die Web-Schnittstelle. Geben sie einfach die IP-Adresse Ihres BeroFix Gerätes in Ihren bevorzugten Webbrowser, z.B.:

Standard-IP-Adresse
http://10.0.0.2  

Wie weiter oben bereits erwähnt sind die standardmäßigen Anmeldedaten für alle BeroFix Geräte folgende:

Standard-Benutzername / Standard-Password
username:    admin
password:    admin

Anmerkung: Sie sollten das Passwort sicherheitshalber ändern, sofort nach dem Sie sich zum ersten mal Anmelden.


Bf webconfig state.jpg

Die BeroFix Web-Schnittstelle besteht aus den folgenden Hauptmenüpunkten:

  • Wählplan (Wählplan verwalten, für den Wählplan relevante Einstellungen)
  • SIP (SIP Konten verwalten, SIP Registrationen und SIP Proxys)
  • PSTN (Verwaltung von PRI/BRI/ANALOG/GSM Ports)
  • Hardware (Modul Verwaltung und dazugehörige Einstellungen)
  • Einstellungen (Einstellungen verwalten wie Netzwerk- und Zeiteinstellungen, Protokollierung, etc.)
  • Management (kleine Statistiken, Dubug Möglichkeiten, Firmware-Aktualisierung, Neustart/Zurücksetzten auf Werkseinstellungen etc.)
  • Abmelden

Als nächstes bevor wir anfangen die oben genannten Menüpunkte im Detail zu erklären, erst mal etwas Allgemeineres bezüglich der Funktion der Web-Schnittstelle. }}

{{#iflang: en | Activating changes}}{{#iflang: de | Änderungen Aktivieren}}

{{#iflang: en | When Settings in the Webinterface are modified and saved, they don't apply immediately. A small "activate" Link appears on the top. The changes you have made take effect after pressing this "activate" button. Take a look at the following picture.

Bf webconfig activate1.jpg

The "activate" button is available in three colors with the following meanings:

  • Yellow Reload of the Configuration. No influence to current calls.
  • Orange Parts of the Gateway-Software has to be restarted. All Current calls are going to be dropped.
  • Red Reboot berofix. All current calls are going to be dropped. This can take up to 30sec..

This Document will describe every details of the GUI per Menupoint. }} {{#iflang: de | Wenn Änderungen an den Einstellungen geändert und gespeichert werden, werden sie nicht Sofort aktiviert. Ein kleiner "Aktivieren" Knopf erscheint. Die Änderungen die Sie gemacht haben werden durch drücken dieses Aktivieren Knopfes durchgeführt. Schauen Sie sich das folgende Bild an:



Bf webconfig activate1.jpg

Den "Aktivieren" Knopf gibt es in drei Farben mit den folgenden Bedeutungen:

  • Gelb: Neu einlesen der Konfiguration. Kein Einfluss auf derzeitig laufende Anrufe.
  • Orange: Teile der Gateway-Software muss neu gestartet werden. Alle derzeitig laufende Anrufe werden gekappt.
  • Rot: Neustart der BeroFix. Alle derzeitig laufende Anrufe werden gekappt. Dies Kann bis zu 60 Sekunden dauern.

Nun wie bereits angekündigt, werden die Details der Web-Schnittstelle erklärt pro Menüpunkt. }}

{{#iflang: en | Hardware}}{{#iflang: de | Hardware}}

{{#iflang: en | The menu point “Hardware”, will give you an overview about all modules, plugged on your berofix device. Before going into detail, take a look at the following picture, it shows an overview of the Hardware section:

Bf2S02FXS mit brigde.jpg

As you can see in the example above there are two Line Interface slots (LIS), LIS_0 and LIS_1. On LIS_0 is a BF2S02FXS modules shown, indicated by "Card Type", while LIS_1 shows an activated "Portswitch Option". Further more you can see the options "MASTER" and "Synchronization Port" on LIS_0. The "MASTER" Option has two possible values 'master' and 'slave'. If it is set to "master", this module will generate its own clock and can provide this to all slave modules (and also via PCM to another beroFix device). In the case a BRI or PRI module is connected and master is selected, you can also configure the additional option "Synchronization Port". If this option is set to a valid port, the module will retrieve its clock from the selected port (usually an external PSTN Line) instead of generating it itself. It is always good or even necessary to set the first module to master (in case of ISDN also with "Synchronization Port") connected to the PSTN (external Line), and the second one to slave. This configuration will assure you an interconnection between the modules, to enable hardware bridging for transparent voice, data and fax transmissions.

}} {{#iflang: de | Der Menüpunkt "Hardware", wird Ihnen eine Übersicht geben über alle Module, die an Ihr BeroFix Gerät angeschlossen sind. Bevor es ins Detail geht, schauen Sie sich bitte das folgende Bild an, es zeigt die Übersicht des Hardware-Bereichs:

Bf2S02FXS mit brigde.jpg

Wie Sie im Beispiel oben sehen können, gibt es zwei Modulschnittstellen, LI_0 und LI_1. Auf LI_0 ist ein BF2S02FXS Modul gesteckt, angedeutet durch "Kartentyp", während LI_1 eine aktivierte "Portswitch Option" zeigt. Desweiteren können Sie die Optionen "Master" und "Synchronisations Anschluss" beim LI_0 sehen.

Die "Master" Option hat zwei mögliche Werte 'Master'(Meister) und 'Slave'(Diener). Wenn es auf "Master" eingestellt ist, wird dieses Modul seinen eigenen Takt generieren und kann es anderen "Slave" Modulen zur Verfügung stellen (zusätzlich kann der Takt auch via PCM, direkt auf eine weitere BeroFix übertragen werden). Im Falle eine aufgesteckten BRI oder PRI Moduls und gesetzter 'Master'-Einstellung, können Sie zusätzliche die Option "Synchronisations Anschluss" sehen und konfigurieren. Wenn diese Einstellung auf einen gültigen Anschluss gestellt ist, wird das Modul seinen Takt vom ausgewählten Anschluss holen (meist externe PSTN Leitung), anstatt es sich selbst zu generieren. Es ist immer gut und manchmal sogar notwendig, dass Sie das erste Modul auf 'Master' stellen (im Falle von ISDN auch mit entsprechender "Synchronisations Anschluss"-Einstellung), welches mit dem PSTN über eine externe Leitung verbunden ist, und das zweite Modul auf 'Slave'. Diese Konfiguration wird Interkonnektivität zwischen den Modulen sicherstellen, um Hardware-Überbrückung zu ermöglichen für transparente Sprach, Daten und Fax Übertragungen. }}

{{#iflang: en | Graphical representation}}{{#iflang: de | Graphische Darstellung}}

{{#iflang: en | Graphical representation o t p a bar closed.jpg

The graphical representation is an useful source of information, it shows you how the Ports of the module are connected to the 4 RJ45 Ports of your berofix device. This overview will also show you the necessity of BFTAdapters or of a BFBRIDGE. The next picture should make this more clear.
Graphical representation o t p a bar open.jpg

}} {{#iflang: de | Graphical representation o t p a bar closed.jpg

Die graphische Darstellung ist eine nützliche Informationsquelle, Sie zeigt Ihnen wie die Ports der Module auf die 4 RJ45 Ports des beroFix Gerätes verschaltet sind. Diese Übersicht wird Ihnen auch die Notwendigkeit eines BFTAdapters oder einer BFBRIDGE zeigen. Das nächste Bild sollte dies verdeutlichen.
Graphical representation o t p a bar open.jpg

}}

{{#iflang: en | Modules and line interface slots}}{{#iflang: de | Module und Modulschnittstellen}}

{{#iflang: en | Below the graphical representation bar, you can see a summary of the modules which are connected to their respective Line Interface Slots (LIS). The following examples will show you all specialized settings for each module.

  • BF4S0 / BF2S02FXS ISDN BRI modules
Bf4s0.jpg

Bf2s02fxs.jpg
When using ISDN BRI modules (i.e. BF4S0 or BF2S02FXS) you have the following options as seen in the above picture:
*TYPE: TE / NT (Terminal Endpoint / Network Termination) In general TE mode is used to connect your berofix to external lines provided by your provider, and NT Mode is used to connect phones or PBX's. *Protocol: PTP / PTMP (Point-to-Point or Point-to-Multipoint) In general PTP is used for DID based connections and PTMP for MSN based. *Termination: 0 / 1 (activates or deactivate 100 Ohm Linetermination) In general Linetermination 100 Ohm has to be turned on.


  • BF1E1 / BF2E1 ISDN PRI modules
BF2E1.jpg

When using ISDN PRI modules (i.e. BF1E1 or BF2E1) you have the following options as seen in the above picture:
*TYPE: TE / NT (Terminal Endpoint / Network Termination) In general TE mode is used to connect your berofix to external lines provided by your provider, and NT Mode is used to connect internal PBX's. *Protocol: PTP (Point-to-Point) PRI modules supports only PTP. *Line termination 120 Ohms is selectable for each port by DIP switches on the module itself.


  • BF4FXO Analog module
Bf4fxo.jpg

When using FXO Analog modules (i.e. BF4FXO) you have the following options as seen in the above picture:
*Country Setting: Each Country has is own settings regarding signals and tones.
  • BFBridge module
Li1 portswitch.jpg

The BFBridge is not really a module but it behaves like one. The BFBridge is useful when you only have a single module BF4S0, BF2S02FXS, BF4FXO or BF4XS and want to use all 4 RJ45 of your berofix device, instead of the BFTAdapters. If you use one of this modules (BF4S0, BF2S02FXS, BF4FXO or BF4XS) on LIS 0 while LIS 1 is empty (expect the BFBridge itself), berofix will provide the "Portswitch Option" on LIS 1 as you can see in the above picture. You have to enable this option, when you want to use the BFBridge.

Activating this option without plugging the BFBridge or vice versa will result in unpredictable behavior.

}} {{#iflang: de | Unter der graphischen Darstellungsleiste, können Sie eine zusammenfassung der Module sehen, welche derzeit angeschlossen sind, an Ihre jeweiligen Modulschnittstellen. Die folgenden Beispiele werden Ihnen alle spezialisierten Einstellungen für jedes Modul zeigen.

  • BF4S0 / BF2S02FXS ISDN BRI Module
Bf4s0.jpg

Bf2s02fxs.jpg
Wenn Sie ISDN BRI Module benutzen (wie z.B. BF4S0 or BF2S02FXS), haben Sie die gleichen Einstellungsmöglichkeiten wie im Bild oben dargestellt:
*TYP: TE / NT (Terminal Endpunkt / Netzwerk Terminierung) Allgemein wird der TE Modus genutzt um Ihre BeroFix mit externen Leitungen (bereitgestellt durch Ihren Anbieter) zu verbinden und der NT Modus wird benutzt um Telefone oder Telefonanlagen(PBX) anzuschließen. *Protokoll: PTP / PTMP (Point-to-Point or Point-to-Multipoint) Normalerweise wird PTP benutzt für DID basierte Verbindungen und PTMP für MSN basierte Verbindungen. *Terminierung: 0 / 1 (aktiviert oder deaktiviert 100 Ohm Modulschnittstellentermination) Grundsätzlich macht es meistens Sinn die 100 Ohm Terminierung aktiviert sein.


  • BF1E1 / BF2E1 ISDN PRI Module
BF2E1.jpg

Wenn Sie ISDN PRI Module verwenden (d.h. BF1E1 oder BF2E1) haben Sie die folgenden Einstellungsmöglichkeiten wie man oben im Bild sieht:
*TYP: TE / NT (Terminal Endpunkt / Netzwerk Terminierung) Allgemein wird der TE Modus benutzt um Ihre BeroFix mit externen Leitungen (bereitgestellt durch Ihren Anbieter) zu verbinden und der NT Modus wird benutzt um interne Telefonanlagen(PBX) anzuschließen.
*Protokoll: PTP (Punkt-zu-Punkt) PRI Module unterstützen nur den PTP Modus
*Terminierung: 120 Ohm wählbar einzelnd für jeden Port auf dem Modul selbst ( DIP Schalter)


  • BF4FXO Analog module
Bf4fxo.jpg

Wenn Sie FXO Analog Module (d.h. BF4FXO) verwenden haben Sie die folgenden den Einstellungsmöglichkeiten wie im Bild oben gezeigt:
*Länder Einstellung: Jedes Land hat seine eigene Einstellungen bezüglich Signale und Töne.
  • BFBridge Module
Li1 portswitch.jpg

Die BFBridge ist nicht wirklich ein Modul, aber es verhält sich wie eins. Die BFBridge ist nützlich wenn Sie nur ein einzelnes (4Port) Modul wie z.B. BF4S0, BF2S02FXS, BF4FXO oder BF4FXS verwenden und Sie alle Ihre 4 RJ45 Anschlüsse Ihres BeroFix Geräts benutzen wollen, anstatt zusätzliche BFTAdapter einsetzten zu müssen. Wenn Sie nur eines dieser Module (BF4S0,BF2S02FXS, BF4FXO oder BF4XS) auf LI_0 gesteckt haben, während LI_1 leer ist, wird die BeroFix Ihnen die "Portswitch" Einstellung zur Verfügung stellen, wie im Bild oben zu sehen. Sie müssen diese Einstellung aktivieren, wenn sie die BFBridge nutzen wollen.

Das aktivieren dieser Option ohne BFBridge als auch das heraufstecken einer BFBridge ohne aktiveren der "Portswitch" Option führt zu unvorhersehbarem Verhalten des BeroFix Geräts. }}

{{#iflang: en | PCM bridging}}{{#iflang: de | PCM Überbrückung}}

{{#iflang: en | Since berofix Firmware 2.X berofix devices can be interconnected via a PCM cable to enable hardware bridging for transparent voice, data and fax transmissions across two berofix devices. That means that the Audio part is transmitted in TDM over the PCM cable, and not send using RTP over the network. The signaling is still send via SIP. }} {{#iflang: de | Seit der BeroFix Firmware 2.X, können BeroFix Geräte verbunden werden via einem PCM Kabel um Hardwareüberbrückung zu ermöglichen für transparente Sprach, Daten und Fax Übertragungen über zwei BeroFix Geräte. Das bedeutet, dass der Audio Teil in TDM über das PCM Kabel übertragen wird und nicht per RTP übers Netzwerk übertragen. Die Signalisierung wird weiterhin via SIP verschickt. }}

{{#iflang: en | PCM-master}}{{#iflang: de | PCM-Master}}

{{#iflang: en | To activate this feature log into the first berofix device which we call PCM-Master. As mentioned before (section Hardware) one module on the PCM-Master has to be set to 'master'. That means that this module will generate the clock for all other slaves.

Pcm master bridging.jpg

All you have to do to configure the PCM-Master is to activate the "PCM Master bridging" option and select a Port for the "PCM Master port" option as seen in the above picture.

}} {{#iflang: de | Um dieses Feature zu aktivieren müssen Sie sich einloggen im ersten BeroFix Gerät, welches wir zukünftig 'PCM-Master' nennen. Wie vorher erwähnt (Hardware Kapitel) muss ein Modul des PCM-Master's auf 'Master' eingestellt sein. Das bedeutet, dass dieses Modul, den Takt generieren wird für alle als 'Slave' eingestellten Module.

Pcm master bridging.jpg

Alles was Sie tun müssen um den PCM-Master zu konfigurieren, ist die "PCM Master bridging" Option zu aktivieren und einen Port anzugeben, (welcher genutzt wird für die Signalisierung via SIP) wie Sie oben im Bild sehen können. }}

{{#iflang: en | PCM-slave}}{{#iflang: de | PCM-Slave}}

{{#iflang: en | It is very similar to configure the second berofix device, which we call the PCM-Slave. Again as mentioned before (Section Hardware) all modules on the PCM-Slave have to be configured as "slave" to retrieve the clock. If you do so you will see following configuration options.

Pcm master ip address.jpg

In the Field "PCM master IP-Address" you have to enter the IP-Address of your PCM-Master and set the "PCM Master Port" to the same value as you have entered on the PCM Master.

}} {{#iflang: de | Für die Konfiguration des zweiten BeroFix Geräts, welches wir zukünftig 'PCM-Slave' nennen, müssen Sie ähnlich handeln wie beim PCM-Master. Sie müssen sich auch auf dem PCM-Slave einloggen, und alle Module welche den Takt nicht für sich selbst generieren sollen, als 'slave' einstellen. Wenn Sie dies tun, werden Sie folgende Konfigurationsmöglichkeiten sehen.

Pcm master ip address.jpg

In dem Feld "PCM Master IP-Adresse" müssen Sie die IP-Adresse des PCM-Master's angeben und den "PCM Master Port" entsprechend der Einstellung auf dem PCM-Master einstellen. }}

{{#iflang: en | PCM-overview}}{{#iflang: de | PCM-Übersicht}}

{{#iflang: en | To check if the PCM connection is configured corretly, you can use the menu point 'State' which you can find in the management section. Depending on which beroFix you are logged in you can see the following pictures.

Pcm srv status.jpg

Pcm clt status.jpg

In this example our PCM-Master has the IP-Address 172.20.70.41 and the PCM-Slave has the IP-Address 172.20.70.42. The green light on this screens indicates that communication between the PCM-Master and PCM-Slave has been established and is operational. }} {{#iflang: de | Um zu Überprüfen ob die PCM Verbindung richtig konfiguriert wurde, können Sie im Menüpunkt 'Status' (welche sich in Management befindet) aufrufen um dort den derzeitigen Zustand angezeigt zu bekommen. Je nach dem auf welche BeroFix Sie sich eingeloggt haben, sollten Sie eines der folgenden Bilder sehen:

Pcm srv status.jpg

Pcm clt status.jpg

In diesem Beispiel hat unser PCM-Master die IP-Adresse 172.20.70.41 und der PCM-Slave die IP-Adresse 172.20.70.42. Die grüne Leuchte auf dieser Übersicht deutet an, dass Kommunikation zwischen dem PCM-Master und dem PCM-Slave funktioniert und stattfinden kann. }}

{{#iflang: en | PSTN+}}{{#iflang: de | PSTN+}}

{{#iflang: en | The menu point PSTN+ gives you an overview about the Ports which are provided by the plugged modules you are using on this particular berofix. For each technology you will find a sub menu point, like 'ISDN PRI' / 'ISDN BRI' / 'Analog FXO' / 'Analog FXS' / GSM. The sub menu entries are dynamic, and you will only see these which are provided by your modules. These sub menu points or technologies can be grouped together in so called 'Port-Groups'. As you can see in the next picture, you can add, modify and delete 'Port-Groups' by clicking on the corresponding button.

Pstn isdn pri cfg.jpg

You can add Ports to the 'Port-Group' by selecting available available Ports. A Port which is already assigned to a 'Port-Group' will be displayed grey as shown in the next picture.

Port group add.jpg

Each configured 'Port-Group' has technology specific settings. The settings on the 'Port-Groups' will apply to all Ports, which are member of this 'Port-Group'. Furthermore if you Dial out on a 'Port-Group' the system will automatically find the next free channel in this 'Port-Group', regardless if it is a BRI/PRI, Analog or GSM Port. You need to put all the Ports you want to be able to configure into a 'Port-Group' (even if you only want or have one).

As mentioned before, depending of the technologies you are using, different settings will be available. In the next chapters we are going to explain this in detail: }} {{#iflang: de | Der Menüpunkt PSTN+ gibt Ihnen eine Übersicht über die Anschlüsse, welche zur Verfügung gestellt werden durch die verbundenen Module auf diesem BeroFix Gerät. Für jede Technologie wird es eine Submenüpunkt geben wie z.B. 'ISDN PRI' / 'ISDN BRI' / 'Analog FXO' / 'Analog FXS' / 'GSM'. Die Submenüpunkte sind dynamisch und Sie werden nur jene angezeigt bekommen, welche durch die Module bereitgestellt werden. Diese Submenüpunkte oder Technologien können zusammengefasst werden in sogenannte 'Port-Gruppe'. Wie Sie im nächsten Bild sehen können, können Sie 'Port-Gruppen' hinzufügen, modifizieren und löschen indem Sie auf den jeweiligen dafür zuständigen Knopf drücken.

Pstn isdn pri cfg.jpg

Sie können Ports zur der 'Port-Gruppe' hinzufügen indem Sie die verfügbaren Ports auswählen. Ein Port welcher bereits einer 'Port-Gruppe' wurde wird, grau dargestellt, wie im nächsten Bild zu sehen.

Port group add.jpg

Jede erstellte 'Port-Gruppe' hat Technologie spezifische Einstellungen. Die Einstellungen welche in der 'Port-Gruppe' gemacht werden, gelten für alle Ports, welche Teil dieser Gruppe sind. Wenn Sie einen ausgehenden Anruf über eine 'Port-Gruppe' schicken, wird das System automatisch den nächsten freien Kanal in dieser 'Port-Gruppe' finden, unabhängig davon ob es ein BRI/PRI, Analog oder GSM Port ist. Um Ports im Wählplan nutzbar zu machen, oder diese zu konfigurieren müssen diese teil einer 'Port-Gruppe' sein (auch wenn Sie nur einen Port konfigurieren möchten oder haben).

Wie vorher erwähnt, hängt es von der eingesetzten Technologie ab, welche Einstellungsmöglichkeiten Sie zur Verfügung haben. In den nächsten Kapiteln werden wir dies im Detail noch erklären: }}

{{#iflang: en | ISDN PRI / BRI options}}{{#iflang: de | ISDN PRI / BRI options}}

{{#iflang: en | This Chapter will explain the ISDN configuration possibilities and ISDN specific settings. }} {{#iflang: de | Dieses Kapitel sollte die ISDN Konfigurationsmöglichkeiten und ISDN spezifische Einstellungen erläutern und erklären. }}

{{#iflang: en | General ISDN PRI / BRI settings}}{{#iflang: de | Generelle ISDN PRI / BRI Einstellungen}}

{{#iflang: en | The picture below will show you ISDN PRI / BRI 'Port-Groups' specific basic settings:

Port group.jpg

Group Name
Unique name of the 'Port-Group'
Ports
Ports which are member of the 'Port-Group'.
ChanSel
Channel Selection schemes: (standard / Random / Round Robin) default: standard
-Standard - selects the next free channel in ascending order
-Random - selects the next free channel at random
-Round Robin - selects the next free channel base on the round-robin principle
Tones
ISDN Tone sets which are categorized by country
Interdigit timeout
(default is 3 sec. For every incoming call a inter digit collect timer will be started. After this specified timeout, without getting a digit, the call will be processed to the Dialplan. Note this Timer is only started if 'Overlap Dialing' is deactivated.
Interdigit timeout initial
(default is 15sec.)This Timer is the initial inter digit timer, that means before we got any digit. This Timer will be stopped after the first digit and the above mentioned Interdigit timeout Timer will apply. During this time a Dialtone will be generated. Note this Timer is only started if 'Overlap Dialing' is deactivated.
Overlap Dialing
This Option will activate real Overlap Dialing, for instance in ISDN Environments. By activating this option the 'Interdigit' as well as the 'Interdigit timeout initial' Timer will be deactivated.
QSIG support
Enable or disable QSIG support.
Link Down behavior
LinkDownBehavior:[Nothing/Pull Link Up (2s)/Pull Link Up (once)]
-Nothing
-Pull Link Up (2s) will try to get UP Links up to 2 seconds
-Pull Link Up (once) will try to get UP Links once
In some countries like Cyprus the behavior of ISDN PTP Pots regarding Layer1 and Layer2 are different. They deactivate Layer 1 and Layer 2 after a while of inactivity. With this option you can solve this issue.



}} {{#iflang: de | Das Bild unten wird Ihnen die wesentlichen ISDN PRI / BRI 'Port-Gruppen' spezifischen Einstellungen zeigen:

Port group.jpg

Gruppen Name
Eindeutiger Name der 'Port-Gruppe'
Ports
Ports welche Mitglieder einer 'Port-Gruppe' sind.
ChanSel
Kanal Selektionsschema: [Standard/Zufällig/Rundlauf-Verfahren] Voreinstellung: Standard
-Standard - wählt den nächsten freien Kanal in absteigender Reihenfolge
-Zufällig - wählt den nächsten freien Kanal zufällig
-Rundlauf-Verfahren - wählt den nächsten freien Kanal basieren auf dem Rundlauf-Verfahren Prinzip (round-robin)
Töne
ISDN Tonsätze welche nach Land Kategorisiert sind
Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung
(Interdigit Timeout)
(Standard ist 3 Sekunden). Für alle eingehende Anrufe wird ein 'Zwischen-Zahl' Timer gestartet, welcher nach Ablauf alle bisherigen Zahlen die binnen dem Intervall gedrückt wurden als Rufnummer zusammenfasst und an den Wählplan zur Verarbeitung übermittelt.
Anmerkung: Dieser Timer wird nur gestartet wenn die 'Überlappendes Wählen' (Overlap Dialing) Einstellung deaktiviert ist
Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung Initiale Dauer
(Interdigit timeout initial)
(Voreingestellt sind 15sec.) Dieser Timer ist die Zeit die der initiale Timer wartet bis er eine Zahl bekommt. Dieser Timer wird gestoppt nachdem erst die erste Zahl bekommen hat und die oben erwähnte 'Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung' wird anfangen. Während dieser Zeit (bevor Zahlen empfangen wurden) wird ein Freizeichen generiert.
Anmerkung: Auch dieser Timer wird nur dann gestartet wenn die 'Überlappendes Wählen' (Overlap Dialing) Einstellung deaktiviert ist
Überlappendes Wählen
(Overlap Dialing)
Diese Option wird das Überlappende Wählen aktivieren, z.B. in ISDN Umgebungen. Durch die Aktivierung dieser Einstellung, werden die Einstellungen der 'Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung' und die der 'Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung Initiale Dauer' deaktiviert.
QSIG Unterstützung
Aktiviert oder Deaktiviert QSIG Unterstützung.
Verbindungsabbruchverhalten
(LinkDownBehavior)
Verbindungsabbruchverhalten:[Nichts tun/Verbindung Wiederherstellen (2s)/Verbindung Wiederherstellen (einmal)]
-Nichts tun
-Verbindung Wiederherstellen (2s) wird bis zu 2 Sekunden lang versuchen die Verbindung wiederherzustellen.
-Verbindung Wiederherstellen (einmal) wird einmal versuchen die Verbindung wiederherzustellen
In manchen Ländern wie Zypern, ist das Verhalten der ISDN PTP Ports bezüglich Layer1 und Layer2 anders. Sie deaktivieren Layer1 und Layer2 nach einer weile inaktivität. Mit dieser Option können sie dieses Problem umgehen.

}}

{{#iflang: en | Advanced ISDN PRI / BRI settings (more)}}{{#iflang: de | Erweiterte ISDN PRI / BRI Einstellungen (mehr)}}

{{#iflang: en |
Behind the more button you will find more advanced ISDN PRI / BRI settings as shown in the picture below.

Port group isdn adv.jpg

EC
0=off,1=on (default value is 1=on) this will activate or deactivate the onboard Hardware Echocanceler
EC tail length
EC tail length [0=8ms,1=16ms,...,15=128ms] (default value is 15=128ms) 16 tabs each 8ms.
dnumplan
dnumplan [0=unknown, 1=international, 2=national, 4=subscriber). dnumplan is the 'Type of Number' in terms of ISDN for the Destination Address (DAD). This options :defines the number format of the DAD for an outgoing call. Be aware that the remote end has to also support this feature.
onumplan
onumplan [0=unknown, 1=international, 2=national, 4=subscriber). onumplan is the 'Type of Number' in terms of ISDN for the Originating Address (OAD). This options :defines the number format of the OAD for an outgoing call. If you want to use 'CLIP_NO_SCREENING' you have to set this to national,international or subscriber, :depending on how you are going to send your OAD.
screening
screening (default is 0 = off) these are the exact ISDN screening and presentation indicators.
Screening=0 and presentation=0 means callerID presented but not screened(the remote end does see the callerID).
Screening=1 and presentation=1 means callerID presented but screened(the remote end does not see the callerID)
presentation
presentation (default is 0=off) see option screening
Bearer
ISDN Bearer capability to use for outbound calls on this 'Port-Group'
-speech (default for standard Voice calls)
-Audio_3.1K (useful for outbound Fax calls)
-Audio_7K
-Video
-Digital_Unrestricted (useful for ISDN digital calls)
-Digital_Restricted
-Digital_Unrestricted_Tones
Call deflection (default is disabled)
Call deflection / Partial Routing is used to redirect calls on the provider site, without using B-Channels on the berofix. If 'Call deflection' is enabled you can use :a SIP 302 'Move temporarily' to Redirect the call on the provider site.
CLIR on OAD
CLIR on OAD (default=empty) to dynamically hide the CallerID in direction of this 'Port-Group' (ISDN). For instance if berofix detects a call to this 'Port-Group' with an OAD=CLIR_on_OAD (after the call left the dialplan), the CallerID will be hidden, that means the remote end doesn't see it. For calls originated from this

'Port-Group' with an empty OAD or with screening and presentation set to "1", the CallerID will be replaced by the CLIR_ON_OAD value.

Dialplan Source
The Dialplan Source is used as 'Source' for matching in the 'Dialplan'. That means if a call is initiated from this 'Port-Group' you can use 'Dialplan Source', to tell the Dialplan, which value should be used for the 'Source' in the Dialplan. Dialplan Source can have the following values
-OAD (by default it is set to OAD)
-OAD2 (OAD2 in case you have 2 OAD's you can choose with which value you want to go in the Dialpan)
-Qsigname (Qsigname to use it at source in the Dialplan)
-Redirectednr
Caller ID Mapping
+oad (Caller ID)
oad (Caller ID) gives you the possibility to tell berofix, which Field should be used for the OAD for calls to this 'Port-Group'. oad (Caller ID) could be applied to the following fields
-new_source (use new_source from the Dialplan as OAD for calls to this 'Port-Group')
-from_user (use SIP from_user as OAD for calls to this 'Port-Group')
-from_display (use SIP from_display as OAD for calls to this 'Port-Group')
-pai_all (use P-Asserted-Identities as OAD for calls to this 'Port-Group')
-pai_user
-pai_display
-ppi_all
-ppi_user
-ppi_display
-none (use nothing for the OAD)
-manual (use a constant string for as OAD for calls to this 'Port-Group')
+oad2 (second Caller ID)
oad2 (second Caller ID) (no default value). The oad2 defines which Field should be used for the second OAD (oad2(second Caller ID)). The oad2(second Caller ID) could be applied to the same fields already mentioned at oad(CalleriID) above.
+qsigname
qsigname (no default value). This defines which Field should be used for the qsigname. The qsigname could be applied to the same fields already mentioned at oad(CalleriID) above.
+Redirected Nr (default is none) Redirected Nr defines what the Redirected Nr should contain
Redirected Nr (no default value). This defines which Field should be used for the Redirected Nr . Redirected Nr could be applied to the same fields already mentioned at oad(CalleriID) above

The above mentioned settings are mostly used and they are directly outputted through the WebInterface. But berofix has a lot of more settings, which are used in very special scenarios. These settings can be found at the additional configuration options (see picture below).

Advanced configport group.jpg

The lower Box 'Additional configuration options description' contains the possible settings including a small description. For instance if you want to use the settings nationalprefix=0 and internationalprefix=00, you have to enter these in the upper Box Line by Line as shown in the above picture. }} {{#iflang: de | Hinter dem Mehr Knopf werden Sie mehr erweiterte ISDN PRI / BRI Einstellungen finden wie im Bild unten gezeigt.

Port group isdn adv.jpg

EC
0=aus,1=an (voreingestellter Wert ist 1 ) dies wird die auf der Hauptplatine vorhandene Hardware Echounterdrückung aktivieren oder deaktivieren
EC Rest Länge
EC Rest Länge [0=8ms,1=16ms,...,15=128ms] (voreingestellter Wert ist 15=128ms) 16 Stufen insgesamt wählbar jeweils 8ms von einander entfernt.
dnumplan
dnumplan [0=unbekannt, 1=International, 2=National, 4=Abonnent). Der dnumplan ist der 'Typ der Rufnummer' in ISDN Hinsicht auf die Zieladdresse(DAD).
Diese Option definiert das Rufnummernformat der DAD für einen ausgehenden Ruf. 
Seien Sie sich bewusst, dass die Gegenstelle dieses Feature auch unterstützen muss. 
onumplan
onumplan [0=unbekannt, 1=International, 2=National, 4=Abonnent). Der onumplan ist der 'Typ der Rufnummer' in ISDN Hinsicht auf die Quelladdresse(OAD).
Diese Option definiert das Rufnummern format der OAD für einen ausgehenden Ruf. 
Wenn Sie 'CLIP_NO_SCREENING' benutzen wollen dann müssen Sie diese Einstellung
auf National, International, oder Abonnent setzten, je nach dem wie Sie Ihre OAD senden wollen.
Rufnummern Überprüfung (screening)
Rufnummern Überprüfung und Rufnummern Präsentatiom (voreingestellt ist 0 = aus) diese sind exakte ISDN Überprüfungs und Presentationsindikatoren
Rufnummern Überprüfung=0 und Präsentation=0 bedeutet dass die CallerID präsentiert aber nicht Überprüft wird(die Gegenstelle sieht die CallerID).
Rufnummern Überprüfung=1 und Präsentation=1 bedeutet dass die CallerID präsentiert und Überprüft wird(die Gegenstelle sieht die CallerID nicht)
Rufnummern Präsentation
Rufnummern Präsentation (voreingestellt ist 0=aus) siehe Einstellung Rufnummern Überprüfung (screening)
Bearer
ISDN Bearer Fähigkeit zu verwenden bei ausgehenden Rufen über diese 'Port-Gruppe'
-Sprache (voreingestellt für Standard Sprach Anrufe)
-Audio_3.1K (nützlich für ausgehende FAX Übertragungen)
-Audio_7K
-Video
-Digital_Uneingeschränkt (nützlich für Digitale ISDN Dienst Anrufe)
-Digital_Eingeschränkt
-Digital_Uneingeschränkt_Töne
Ruf Ablenkung (call deflection) (voreingestellt ist dies deaktiviert)
Ruf Ablenkung / Teilrouting wird verwendet um auf der Amtsseite umzuleiten, ohne die B-Känele des BeroFix Geräts zu verwenden.
Wenn 'Ruf Ablenkung' aktiviert ist können Sie ein SIP 302 'Temporär Umleiten' benutzen um die Anrufe auf der Amtsseite umzuleiten.
CLIR bei der OAD
CLIR bei der OAD (voreingestellt=leer) um dynamisch die CallerID zu verstecken in Richtung dieser 'Port-Gruppe'(ISDN).

Zum Beispiel wenn das BeroFix Gerät einen Ruf zu dieser 'Port-Gruppe' erkennt mit dem OAD=CLIR_bei_der_OAD (nachdem der Ruf die Dialplan verarbeitung durchlaufen hat), wird die CallerID versteckt, dass heißt die Gegenstelle wird Sie nicht sehen. Für Rufe welche von dieser 'Port-Gruppe' stammen mit einer leeren OAD oder mit 'Rufnummern Überprüfung' und 'Rufnummern Präsentation' auf "1" gesetzt, wird die CallerID durch den Wert des CLIR_bei_der_OAD ersetzt.

Wählplan Quelle
Die Wählplan Quelle wird genutzt als 'Quelle'(Source) für den Vergleich im 'Wählplan'. Das bedeutet, dass wenn ein Ruf initiiert wird von dieser 'Port-Gruppe', können Sie die 'Wählplan Quelle' verwenden um dem Wählplan mitzuteilen, welcher Wert als genutzt werden soll als 'Quelle' im Wählplan. Die 'Wählplan Quelle' kann folgende Werte annehmen:
-OAD (ist voreingestellt auf OAD)
-OAD2 (OAD2 falls Sie 2 OAD's besitzen können Sie hier aussuchen welche in den Wählplan soll)
-Qsigname (Qsigname als Quelle im Wählplan)
-UmgeleiteteNr (Redirectednr)
Caller ID Zuordnung
+oad (Caller ID)
oad (Caller ID) gibt Ihnen die Möglichkeit dem BeroFix Gerät mitzuteilen, welches Feld genutzt werden sollte für die OAD bei Anrufen zu dieser 'Port-Gruppe'. oad (Caller ID) könnte in den folgenden Feldern angewendet werden:
-new_source (neue_quelle vom Wählplan benutzen als OAD für Anrufe zu dieser 'Port-Gruppe')
-from_user (SIP from_user benutzen als für Anrufe zu dieser 'Port-Gruppe')
-from_display (SIP from_display benutzen als OAD für Anrufe zu dieser 'Port-Gruppe')
-pai_all (Private-Angebliche-Identitäten (Private-Asserted-Identities) benutzen als OAD für Anrufe zu dieser 'Port-Gruppe')
-pai_user
-pai_display
-ppi_all (Private-Bevorzugte-Identitäten Alles (Private-Preferred-Identities All)
-ppi_user
-ppi_display
-Nichts (nichts benutzten als OAD)
-Manuell (einen konstante Zeichenkette als OAD für Anrufe zu dieser 'Port-Gruppe' genutzt wird)
+oad2 (second Caller ID)
oad2 (second Caller ID) (kein voreingesteller Wert). Die oad2 definiert welches Feld genutzt werden soll als zweite OAD (oad2(zweite Caller ID)).

Die oad2(zweite Caller ID) könnte angewendet auf die gleichen Felder wie oben bei oad(CallerId) schon genannt wurden.

+qsigname
QsigName (kein voreinstellter Wert). Diese Einstellung definiert welches Feld genutzt werden sollte als QsigName. Der QsigName könnte angewendet werden auf die gleichen Felder angewendet werden, welche oben schon genannt wurden.
+Umgeleitete Nummer (Redirected Nr) (kein voreinstellter Wert) die "+Umgeleitete Nummer" definiert was eine Umgeleitete Nummer enthalten soll
Umgeleitete Nummer (kein voreingesteller Wert). Diese Einstellung definiert welches Feld genutzt werden soll für die Umgeleitete Nummer. Umgeleitete Nummer könnte auf die gleichen Felder wie oben bei oad(CalleriID)

Die oben genenannten Einstellungen werden konfiguriert und meist direkt via der Web-Schnittstelle ausgegeben. Aber das BeroFix Gerät hat viel mehr Einstellungen, welche in sehr spezialisierten Szenarios genutzt werden. Diese Einstellungen können gefunden werden in den 'Zusätzliche Konfigurationsmöglichkeiten' (siehe folgendes Bild)

Advanced configport group.jpg

Das Textfeld 'Zusätzliche Konfigurationsmöglichkeiten Beschreibung' enthält mögliche Einstellungen samt einer kleinen Beschreibung. Zum Beispiel wenn Sie die Einstellung 'National-Präfix=0' und 'International-Präfix=00' verwenden wollen, müssen Sie diese in das obere Textfeld Zeile für Zeile schreiben wie im Bild oben gezeigt. }}

{{#iflang: en | Analog FXO options}}{{#iflang: de | Analoge FXO Einstellungen}}

{{#iflang: en | This Chapter will explain analog FXO configuration possibilities and analog FXO specific settings. }} {{#iflang: de | Dieses Kapitel sollte die Analoge FXO Konfigurationsmöglichkeiten und Analoge FXO spezifische Einstellungen erläutern und erklären. }}

{{#iflang: en | General analog FXO settings}}{{#iflang: de | Generelle analog FXO Einstellungen}}

{{#iflang: en | The picture below will show you Analog FXO 'Port-Group' specific basic settings:

Port group FXO.jpg

Group Name
Unique name of the 'Port-Group'
Ports
Ports which are member of the 'Port-Group'.
Interdigit timeout
(default is 3 sec. For every call from FXO an inter digit collect timer will be started. After this specified timeout, without getting a digit, the call will be processed to the Dialplan. Note this Timer is only started if 'Overlap Dialing' is deactivated.
Interdigit timeout initial
(default is 15sec.) This Timer is the initial inter digit timer, that means before we got any digit. This Timer will be stopped after the first digit and the above mentioned Interdigit timeout Timer will apply. During this time a Dialtone will be generated. Note this Timer is only started if 'Overlap Dialing' is deactivated.
Overlap Dialing
This Option will activate real Overlap Dialing. By activating this option the 'Interdigit' as well as the 'Interdigit timeout initial' Timer will be deactivated.
Tones
Tone sets which are categorized by country
Connect
(default is instant)
How berofix should detect a FXO connect
-instant (default. After Dialing the state will immediately change to 'connect')
-polarity (the opposite site send a polarity reversal to detect a 'connect')
Wait for CLIP
-wait (default: wait 2sec. to detect the CLIP)
-dontwait (will immediately process without waiting for the CLIP)
Dialtone passthrough
Dialtone passthrough:(default is disabled)
Analog call ending signal
How berofix should detect the end of a call
-unobtainable (default unobtainable)
-busy

}} {{#iflang: de | Das folgende Bild wird Ihnen die 'Port-Gruppen' spezifische wesentlichen Einstellungen zeigen:

Port group FXO.jpg

Gruppe Name
Eindeutiger Name der 'Port-Gruppe'
Ports
Ports welche Mitglieder der 'Port-Gruppe' sind.
Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung
(Interdigit timeout)
(voreingestellt sind 3 Sekunden). Für alle von FXO ausgehende Anrufe wird ein 'Zwischen-Zahl' Timer gestartet, welcher nach Ablauf alle bisherigen Zahlen die binnen dem Intervall gedrückt wurden als Rufnummer zusammengefasst und an den Wählplan zur Verarbeitung übermittelt.
Anmerkung: Auch dieser Timer wird nur dann gestartet wenn die 'Überlappende Wählen' (Overlap Dialing) 
Einstellung deaktiviert ist.
Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung Initiale Dauer
(Interdigit timeout initial)
(Voreingestellt sind 15sec.) Diese Zeit ist die Dauer die der initiale Timer wartet bis er eine Zahl bekommt. Dieser Timer wird gestoppt nachdem erst die erste Zahl bekommen hat und die oben erwähnte 'Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung' beginnt. Während dieser Zeit (bevor Zahlen empfangen wurden) wird ein Freizeichen generiert.
Anmerkung: Auch dieser Timer wird nur dann gestartet wenn die 'Überlappendes Wählen' (Overlap Dialing)
Einstellung deaktiviert ist.
Überlappendes Wählen
(Overlap Dialing)
Diese Option wird das echte Überlappende Wählen aktivieren. Durch die Aktivierung dieser Einstellung, werden die Einstellungen der 'Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung' und die der 'Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung Initiale Dauer' deaktiviert.
Töne
Tonsätze welche nach Land sortiert sind.
Verbinden
(voreingestellt ist sofort)
Wie das BeroFix Gerät ein 'FXO Connect' erkennen soll
-sofort (voreingestellt. Nach dem Wählzustand wird sofort zu Verbinden gewechselt)
-Polarität (die Gegenstelle sendet ein Polaritätsumkehrsignal um ein 'connect' zu erkennen.
Warten auf CLIP
-warten (voreingestellt: 2 Sekunden warten um das CLIP zu erkennen.)
-nichtwarten ( wird sofort die Verarbeitung beginnen ohne auf das CLIP zu warten)
Wählton durchleitung (Dialtone pass-through
Wählton durchleitung:(voreingestellt auf deaktiviert)
Analog Ruf Endsignal
Wie das BeroFix Gerät das Ende eines Rufes erkennen soll
-nichterreichbar (voreingestellt)
-besetzt

}}

{{#iflang: en | Advanced analog FXO settings (more)}}{{#iflang: de | Erweiterte analog FXO Einstellungen (mehr)}}

{{#iflang: en |
Behind the more button you will find more advanced Analog FXO settings as shown in the picture.

Port group FXO adv.jpg

EC
0=off,1=on (default value is 1=on) this will activate or deactivate the onboard Hardware Echocanceler
EC tail length
EC tail length [0=8ms,1=16ms,...,15=128ms] (default value is 15=128ms) 16 tabs each 8ms.
CLIR on CLIP
CLIR on CLIP (default=empty) to dynamically hide the CallerID in direction of this 'Port-Group' (FXO). For instance if berofix detects a call to this 'Port-Group' with
with a CLIP=CLIR_on_CLIP (after the dialplan), the CallerID will be hidden, that means the remote end doesn't see it.
Caller ID Mapping
+CLIP
CLIP gives you the possibility to tell berofix, which Field should be used as CLIP for calls to this 'Port-Group'. CLIP could be applied to the following fields:
-new_source (use new_source from the Dialplan for the CLIP for call to this 'Port-Group')
-from_user (use SIP from_user as CLIP for calls to this 'Port-Group')
-from_display (use SIP from_display as CLIP for calls to this 'Port-Group')
-pai_all (use P-Asserted-Identities as CLIP for calls to this 'Port-Group')
-pai_user
-pai_display
-ppi_all
-ppi_user
-ppi_display
-none (use nothing as CLIP)
-manual (use a constant string as CLIP for calls to this 'Port-Group')
+CNIP
CNIP (no default value). The CNIP defines which Field should be used as CNIP. The CNIP could be applied to the same fields already mentioned at CLIP above.

The above mentioned settings are mostly used and are directly outputted through the WebInterface. But berofix has a lot of more settings, which are used in very special scenarios. These settings can be found at additional configuration options (see picture below).

Port group FXO adv.jpg

}} {{#iflang: de | Hinter dem 'mehr' Knopf werden Sie erweiterten analog FXO Einstellungen finden wie gezeigt im folgenden Bild.

Port group FXO adv.jpg

EC
0=aus,1=an (voreingestellter Wert ist 1=an) dies wird die auf der Hauptplatine vorhandene Hardware Echounterdrückung aktivieren oder deaktivieren
EC Rest Länge
EC Rest Länge [0=8ms,1=16ms,...,15=128ms] (voreingestellerter Wert ist 15=128ms) 16 Stufen insgesamt wählbar jeweils 8ms von einander entfernt.
CLIR bei CLIP
CLIR bei CLIP (voreingestellt=leer) um dynamisch die CallerID zu verstecken in Richtung dieser 'Port-Gruppe' (FXO). Zum Beispiel wenn ein BeroFix Gerät einen Ruf erkennt für diese 'Port-Gruppe' mit einem CLIP=CLIR_bei_CLIP (nach dem Wählplan), wird die CallerID versteckt, was bedeutet, dass die Gegenstelle sie nicht sieht.
Caller ID Zuordnung
+CLIP
CLIP gibt Ihnen die Möglichkeit dem BeroFix Gerät mitzuteilen, welches Feld genutzt werden sollte für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe'.

CLIP können auf die folgende Felder angewendet werden:

-neue_quelle(new_source) (die neu_quelle vom Wählplan verwenden als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe')
-von_nutzer(from_user) (SIP from_user benutzen als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe' benutzen)
-von_anzeige (from_display) (SIP from_display als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe' benutzen)
-pai_alles (pai_all) (Private-Angebliche-Identitäten nutzen als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe')
-pai_nutzer (pai_user)
-pai_anzeige (pai_display)
-ppi_alles (ppi_all) (Private-Bevorzugte-Idenitäten nutzen als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe'
-ppi_user (ppi_nutzer)
-ppi_display (ppi_anzeige)
-nichts (nichts benutzen als CLIP)
-manuell (eine konstante Zeichenkette benutzen als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe')
+CNIP
CNIP (kein voreingestellter Wert no). Die CNIP definiert die welches Feld genutzt werdne sollte als CNIP. Die könnte auf die selben Felder angewendet werden wie oben bei CLIP genannt.

Die oben gennanten Einstellungen werden konfiguriert und ausgegeben via der Web-Schnittstelle. Aber das BeroFix Gerät hat viel mehr Einstellungen, welche aber nur in speziellen Szenarien zum einsatz kommen. Diese Einstellungen können gefunden werden bei den 'zusätzlichen Konfigurationsmöglichkeiten' (siehe nächstes Bild)

Port group FXO adv.jpg

}}

{{#iflang: en | Analog FXS options}}{{#iflang: de | Analog FXS Einstellungen}}

{{#iflang: en | This Chapter will explain analog FXS configuration and analog FXS specific settings. }} {{#iflang: de | Dieses Kapitel sollte Ihnen die FXS Konfigurationsmöglichkeiten und FXS spezifische Einstellungen erläutern und erklären. }}

{{#iflang: en | General analog FXS options}}{{#iflang: de | Generelle analog FXS Einstellungen}}

{{#iflang: en | The picture below will show you Analog FXS 'Port-Group' specific basic settings:

Port group FXS.jpg

Group Name
Unique name of the 'Port-Group'
Ports
Ports which are member of the 'Port-Group'.
Interdigit timeout
(default is 3 sec. For every call from FXS an inter digit collect timer will be started. After this specified timeout, without getting a digit, the call will be processed to the Dialplan. Note this Timer is only started if 'Overlap Dialing' is deactivated.
Interdigit timeout initial
(default is 15sec.) This Timer is the initial inter digit timer, that means before we got any digit. This Timer will be stopped after the first digit and the above mentioned Interdigit timeout Timer will apply. During this time a Dialtone will be generated. Note this Timer is only started if 'Overlap Dialing' is deactivated.
Overlap Dialing
This Option will activate real Overlap Dialing. By activating this option the 'Interdigit' as well as the 'Interdigit timeout initial' Timer will be deactivated.
Tones
Tone sets which are categorized by country
CLIP
CLIP of this Trunk. Specify the Trunk Extension or any Number that you can later use in the Dialplan as Destination.
CNIP
CNIP of this Trunk. Specify the Trunk Extension or any Number that you can later use in the Dialplan as Destination

}} {{#iflang: de | Das folgende Bild wird Ihnen die wesentlichen analog FXS 'Port-Gruppen' spezifische Einstellungen zeigen

Port group FXS.jpg

Gruppe Name
Eindeutiger Name der 'Port-Gruppe'
Ports
Ports welche Mitglieder der 'Port-Gruppe'.
Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung
(Interdigit Timeout)
(Standard ist 3 Sekunden). Für alle eingehende Anrufe wird ein 'Zwischen-Zahl' Timer gestartet, welcher nach Ablauf alle bisherigen Zahlen die binnen dem Intervall gedrückt wurden als Rufnummer zusammenfasst und an den Wählplan zur Verarbeitung übermittelt.
Anmerkung: Dieser Timer wird nur gestartet wenn die 'Überlappendes Wählen' (Overlap Dialing) Einstellung deaktiviert ist
Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung Initiale Dauer
(Interdigit timeout initial)
(Voreingestellt sind 15sec.) Dieser Timer ist die Zeit die der initiale Timer wartet bis er eine Zahl bekommt. Dieser Timer wird gestoppt nachdem erst die erste Zahl bekommen hat und die oben erwähnte 'Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung' wird anfangen. Während dieser Zeit (bevor Zahlen empfangen wurden) wird ein Freizeichen generiert.
Anmerkung: Auch dieser Timer wird nur dann gestartet wenn die 'Überlappendes Wählen' (Overlap Dialing) Einstellung deaktiviert ist
Überlappendes Wählen
(Overlap Dialing)
Diese Option wird das Überlappende Wählen aktivieren. Durch die Aktivierung dieser Einstellung, werden die Einstellungen der 'Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung' und die der 'Zwischen-Zahl Zeitbeschränkung Initiale Dauer' deaktiviert.
Töne
Tonsätze sortiert nach Land.
CLIP
CLIP dieses Übertragungskanals(trunk). Geben Sie die Übertragungskanaldurchwahl oder irgendeine Nummer an, die Sie später im Wählplan als Zieladresse benutzen.
CNIP
CNIP dieses Übertragungskanals. Geben sie Übertragungskanaldurchwahl oder irgendeine Nummer an, die Sie später im Wählplan als Zieladresse benutzen.

}}

{{#iflang: en | Advanced analog FXS settings (more)}}{{#iflang: de | Erweiterte analog FXS Einstellungen (mehr)}}

{{#iflang: en |
Behind the more button you will find more advanced Analog FXS settings as shown in the picture.

Port group FXS adv.jpg

EC
0=off,1=on (default value is 1=on) this will activate or deactivate the onboard Hardware Echocanceler
EC tail length
EC tail length [0=8ms,1=16ms,...,15=128ms] (default value is 15=128ms) 16 tabs each 8ms.
CLIR on CLIP
CLIR on CLIP (default=empty) to dynamically hide the CallerID in direction of this 'Port-Group' (FXS). For instance if berofix detects a call to this 'Port-Group' with
with a CLIP=CLIR_on_CLIP (after the dialplan), the CallerID will be hidden, that means the remote end doesn't see it.
Caller ID Mapping
+CLIP (CallerID)
CLIP gives you the possibility to tell berofix, which Field should be used as CLIP for calls to this 'Port-Group'. CLIP could be applied to the following fields:
-new_source (use new_source from the Dialplan for the CLIP for call to this 'Port-Group')
-from_user (use SIP from_user as CLIP for calls to this 'Port-Group')
-from_display (use SIP from_display as CLIP for calls to this 'Port-Group')
-pai_all (use P-Asserted-Identities as CLIP for calls to this 'Port-Group')
-pai_user
-pai_display
-ppi_all
-ppi_user
-ppi_display
-none (use nothing as CLIP)
-manual (use a constant string as CLIP for calls to this 'Port-Group')
+CNIP (Caller Name)
CNIP (no default value). The CNIP defines which Field should be used as CNIP. The CNIP could be applied to the same fields already mentioned at CLIP above.

The above mentioned settings are mostly used and are directly outputted through the WebInterface. But berofix has a lot of more settings, which are used in very special scenarios. These settings can be found at additional configuration options (see picture below).

Port group FXS add adv.jpg

}} {{#iflang: de | Hinter dem 'mehr' Knopf werden Sie erweiterte analog FXS Einstellungen finden wie im nächsten Bild gezeigt.

Port group FXS adv.jpg

EC
0=aus,1=an (voreingestellter Wert ist 1=an) dies wird die auf der Hauptplatine vorhandene Hardware Echounterdrückung aktivieren oder deaktivieren
EC Rest Länge
EC Rest Länge [0=8ms,1=16ms,...,15=128ms] (voreingestellerter Wert ist 15=128ms) 16 Stufen insgesamt wählbar jeweils 8ms von einander entfernt.
CLIR bei CLIP
CLIR bei CLIP (voreingestellt=leer) um dynamisch die CallerID zu verstecken in Richtung dieser 'Port-Gruppe' (FXO). Zum Beispiel wenn ein BeroFix Gerät einen Ruf erkennt für diese 'Port-Gruppe' mit einem CLIP=CLIR_bei_CLIP (nach dem Wählplan), wird die CallerID versteckt, was bedeutet, dass die Gegenstelle sie nicht sieht.
Caller ID Zuordnung
+CLIP
CLIP gibt Ihnen die Möglichkeit dem BeroFix Gerät mitzuteilen, welches Feld genutzt werden sollte für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe'.

CLIP können auf die folgende Felder angewendet werden:

-neue_quelle(new_source) (die neu_quelle vom Wählplan verwenden als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe')
-von_nutzer(from_user) (SIP from_user benutzen als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe' benutzen)
-von_anzeige (from_display) (SIP from_display als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe' benutzen)
-pai_alles (pai_all) (Private-Angebliche-Identitäten nutzen als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe')
-pai_nutzer (pai_user)
-pai_anzeige (pai_display)
-ppi_alles (ppi_all) (Private-Bevorzugte-Idenitäten nutzen als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe'
-ppi_user (ppi_nutzer)
-ppi_display (ppi_anzeige)
-nichts (nichts benutzen als CLIP)
-manuell (eine konstante Zeichenkette benutzen als CLIP für Rufe zu dieser 'Port-Gruppe')
+CNIP (Anrufer Name)
CNIP (kein voreingestellter Wert). Die CNIP definiert die welches Feld genutzt werdne sollte als CNIP. Die könnte auf die selben Felder angewendet werden wie oben bei CLIP genannt.

Die oben gennanten Einstellungen werden konfiguriert und ausgegeben via der Web-Schnittstelle. Aber das BeroFix Gerät hat viel mehr Einstellungen, welche aber nur in speziellen Szenarien zum einsatz kommen. Diese Einstellungen können gefunden werden bei den 'zusätzlichen Konfigurationsmöglichkeiten' (siehe nächstes Bild)

Port group FXS add adv.jpg

}}

{{#iflang: en | GSM options}}{{#iflang: de | GSM Einstellungen}}

{{#iflang: en |

GSM has 3 Different Setting Pages:

1) GSM              (Port Groups, like in ISDN or ANALOG)
2) GSM General      (PIN and SMSC Settings per Port and SMS to Mail Settings)
3) SMS              (SMS GUI Frontend)


1) GSM

The GSM Module behaves like all the other modules, which means it's ports need to be grouped, so that they can be used in the dialplan.

2) GSM General

Every GSM Port has some unique configuration which is done in this Setting Page. These configurations are for example the PIN of the SIM Card or the SMSC (SMS Center) for the sim card.

NOTE: The PIN can be left blank if no PIN is stored for the Sim Card.

The SMSC needs to be configured and is different for each provider. Lists can be downloaded on the internet, here are some germans providers SMSCs:

O2  +491760000443
D1  +491710760000 
D2  +491722270000

This information is supplied without liability, you should contact your mobile provider.


3) SMS

The SMS GUI shows the 3 different SMS Directories in beroFix (in, out, failout). It has also an option to send an SMS directly by choosing the GSM Port, entering a Destination Phone Number and the Text of the SMS.

Incoming SMS are displayed in the "inbox" table and can be viewed and deleted. Failed SMS will be stored in the "failout box", the reason and the content of each failed SMS can be viewed. }} {{#iflang: de | GSM hat 3 unterschiedliche Seiten auf den Einstellungen gemacht werden können:

1) GSM              (Port Gruppen, wie bei ISDN oder ANALOG)
2) GSM Generell     (PIN und SMSC Einstellungen per Port und SMS zu Email Einstellungen)
3) SMS              (SMS GUI Frontend)


1) GSM

Das GSM Modul verhölt sich wie alle anderen Module auch, was heißt, dass auch hier die Ports gruppiert werden müssen, sodass sie im Wählplan genutzt werden können.

2) GSM General

Jeder GSM Port hat manch unikate Konfiguration welche auf dieser Seite durchgeführt werden kann. Diese Konfiguration sind z.B. PIN einer SIM-Karte oder das SMSC(SMS Center) der SIM-Karte

Anmerkung: Das PIN Feld kann leer gelassen werden sofern die SIM-Karte keinen PIN gespeichert hat.

Das SMSC muss konfiguriert werden und ist unterschiedlich von Anbieter zu Anbieter. Es gibt im Internet Listen mit entsprechenden SMSC Nummern und ihre zugehörigen Anbieter, hier sind einige deutschen Anbieter SMSC's:

O2  +491760000443
D1  +491710760000 
D2  +491722270000

Diese Information wird ohne Gewährleistung bereitgestellt, Sie sollten diese Information einholen von Ihren mobil Anbieter.

3) SMS

Die SMS GUI zeigt drei verschiedene Verzeichnisse in dem BeroFix gerät (in, out, failout)/(eingehend,ausgehend,ausgehender_Fehlerfall) Es gibt auch die Möglichkeit eine SMS direkt über diese Seite zu verschicken indem sie den GSM Port auswählen und eine Zielrufnummer eingeben und den Text in das entsprechende Feld eingeben und auf den senden Knopf drücken.

Eingehende SMS werden dargestellt in der "Posteingang" Tabelle angezeigt und kann hier können die SMS Nachrichten gelesen und gelöscht werden. Fehlerhafte SMS werden in der "failout box"/"ausgehender_Fehlerfall Kiste" gelagert zusätzlich zu dem Grund (in Form eines Fehler Codes), weswegen sie nicht versendet werden konnte.

Für Informationen zu wie Sie die SMS2EMAIL Schnittstelle benutzen können, können Sie hier nachgucken:

http://wiki.beronet.com/index.php/Howto_enable_the_SMS_Mail_Gateway_%28SMGW%29

}}

{{#iflang: en | SIP+}}{{#iflang: de | SIP+}}

{{#iflang: en | By selecting the menu point SIP, you will be directed to the page containing all options regarding SIP like for instance 'Registrar'/'Proxy', RTP-Port-Range and many others. There are 2 menu-points, SIP and SIP General which will be explained in detail in the next chapters. }} {{#iflang: de | Wenn Sie den Menüpunkt SIP auswählen, können Sie dort alle SIP betreffenden Einstellungen vornehmen wie z.B. 'Registrar'/'Proxy', RTP-Port-Bereich und viele andere. Es gibt 2 Menüpunkte, SIP und SIP Generell welche in den folgenden Kapiteln im Detail erklärt werden. }}

{{#iflang: en | SIP}}{{#iflang: de | SIP}}

{{#iflang: en | In this chapter we will explain SIP specific configuration and Settings }} {{#iflang: de | Dieses Kapitel sollte die SIP Konfigurationsmöglichkeiten und SIP spezifische Einstellungen erläutern und erklären. }}

{{#iflang: en | General SIP settings}}{{#iflang: de | Generelle SIP Einstellungen}}

{{#iflang: en | Under the menu point SIP you will get an overview about all SIP accounts, as you can see in the next picture. As already mentioned in the chapter 'Port-Groups', you can add, modify and delete SIP accounts by clicking on the corresponding button.
SIP cfg.jpg

A SIP accounts consist always of the following settings, which you can see in the next picture.

Sip cfg opts.jpg

Name
Name you want to use for this SIP account (berofix internal)
Server address
IP address of the SIP server (for instance your 3CX or Asterisk Server). You can also set an alternative udp Port in the format sip.beronet.com:5061 if requuired (default is 5060)
User
SIP Username used for SIP authentication
Secret
SIP authentication password
Register
When activated, berofix will register at the SIP Server by sending out SIP REGISTER Messages.
Note: If you enable this option, berofix changes the following settings automatically:
-Dialplan Source = from_display (Dialplan uses from_displayname for matching for call originated by this SIP account)
-From User part = account_username (use account username as From_User for Calls in SIP direction)
-From Display part = new_source (use NewSource from the Dialplan as From Displayname for the CallerID Transmission in SIP direction)
Note2: If you deactivate this option, berofix changes the following settings automatically:
-Dialplan Source = from_user (Dialplan uses from_displayname for matching for call originated by this SIP account)
-From User Part = new_source (use NewSource as From_User for Calls in SIP direction)
-From Display Part = new_source (use NewSource from the Dialplan as From Displayname for the CallerID Transmission in SIP direction)
Registration Interval
Frequency interval in seconds, to refresh Registration by sending register messages.
Register option
If the Registration should be validated or not. Only available if Regististration is checked



}} {{#iflang: de | Unter diesem Menüpunkt werden Sie eine Übersicht sehen über alle SIP Konten, wie Sie im nächsten Bild sehen können. Wie bereits erwähnt in dem Kapitel 'Port-Gruppe', können Sie SIP Konten hinzufügen, modifizieren und entfernen in dem Sie auf den entsprechenden Knopf drücken.
SIP cfg.jpg

Ein SIP Konto besteht immer aus den folgenden Einstellungen, welche Sie im nächsten Bild sehen können.

Sip cfg opts.jpg

Name
Der eindeutige Name den Sie für dieses SIP Konto nutzen wollen (BeroFix Gerät intern)
Server Adresse
Die IP Adresse des SIP Server (z.B. Ihre 3CX oder Asterisk Server). Sie können auch einen alternativen upd Port setzten in folgendem Format:

sip.beronet.com:5061 wenn benötigt (voreingestellt ist 5060)

Nutzer
SIP Nutzername welcher für SIP Authentifizierung genutzt wird
Geheimnis
SIP Authentifikationspasswort
Registieren
Wenn aktiviert, wird die BeroFix sich bei dem SIP Server indem sie SIP REGISTER Nachrichten.
Anmerkung: Wenn Sie diese Einstellungen aktivieren, ändert das BeroFix Geräte die folgenden Einstellungen automatisch:
-Wählplan Quelle = von_anzeige (der Wählplan benutzt 'von_anzeigename'('from_displayname') um zu Abzugleichen ob der Ruf von diesem SIP Konto stammt.)
-Von Nutzer Teil (From User part) = Konto_Benutzername (Konto Benutzername als From_User für Rufe in SIP Richtung benutzen)
-Von Anzeige Teil = neue_quelle(new_source) (die neue_quelle vom Wählplan als von_anzeigename für die CallerID Übertragung in SIP Richtung)
Anmerkung2: Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, ändert das BeroFix Gerät folgende Einstellungen automatisch:
-Wählplan Quelle = von_Nutzer (der Wählplan benutzt den von_anzeigename für den Abgleich ob der Ruf von diesem SIP Konto stammt)
-Von Nutzer Teil = neue_quelle(new_source) (benutzt die neue_quelle als von_nutzer für Anrufe in SIP Richtung)
-Von Anzeige Teil = neue_quelle(new_source) (benutzt die neue_quelle des Wählplans als von_anzeigename für die CallerID Übertragung in SIP Richtung)
Registrationsinterval
Die Frequenz in Sekunden um die Registration zu erneuern indem neue Registrationsnachrichten verschickt werden.
Registierung
Ob die Registrierung validiert werden soll oder nich. Nur verfügbar wenn Registration aktiviert ist

}}

{{#iflang: en | Advanced SIP settings (more)}}{{#iflang: de | Erweiterte SIP Einstellungen (mehr)}}

{{#iflang: en | Behind the more button you will find more advanced SIP settings as shown in the picture.

Sip adv.jpg

T38 support
Check for Fax Tones and try a T.38 reinvite to make a reliable Fax-Over-IP Connection. The SIP Device which is connected to beroFix must support T.38. Most ATA's and some SIP Softpbxes support T.38. Default is active.
DTMF Mode
DTMF Mode over SIP (default is rfc2833).
-rfc2833 DTMF tones are transmitted outband via RTP packet
-inband DTMF tones are transmitted inband n(inside the audio channel)
-info DTMF tones are transmitted outband via SIP-Info packet
IE on SIP
IE on SIP activates the possibility to send additional ISDN Information Elements over SIP-Headers. If set to active beroFix will encode ISDN Information Elements like the 'Bearer Capability', 'Type of Number' or the 'Release Cause' etc. as X-BF SIP Headers. beroFix will also look for X-BF Headers on incoming SIP Messages to decode them into ISDN Information Elements. See Howto to use X-BF Headers for more details. Default=0.
Codecs
Define which codecs are allowed and in which order they should be offered . By default codecs is set to "G.711 Alaw'.
Wait for Cancel
When the PSTN Releases a call with a proper reason and with inband information, this setting will be reviewed. If set to active berofix will not immediately send the corresponding SIP response, instead it will make the inband audio information available, so that the user can hear this message. berofix will wait until the user cancels this call while providing the inband-audio (wait_for_cancel). If set to deactive berofix will immediately finish the call by sending the corresponding SIP response that is mapped for the PSTN Release reason. See beroFix ISDN Cause/SIP Response map for details of this mapping. Default is 1.
Call Progress Table
You can define which Call Progress Table should be used for this SIP account. By default (when left empty) the berofix build-in Call-Progress Table would be used.
Failover Account
Failover Account
Failover Timeout
Failover Timeout
Dialplan Source
The Dialplan Source is used as 'Source' for matching in the 'Dialplan'. That means if a call is originated from this SIP account you can use 'Dialplan Source', to tell the Dialplan, which field should be used for the 'Source' in the Dialplan. Dialplan Source can have the following values
-from_user (use SIP from_user as as source)
-from_display (use SIP from_display as source)
-pai_all (use P-Asserted-Identities as source)
-pai_user
-pai_display
-ppi_all
-ppi_user
-ppi_display
CallerID Mapping

The CallerID Mapping is used to assign several possible values to the SIP From_User part and the SIP From_Display part for flexible transmission of the CallerID in direction SIP. With this option you can change the standard CallerID transmission behaviour of the berofix and adjust it to the needs of your SIP-Server. Note: A SIP account which should register at the SIP Server uses account_username for SIP from_user and and new_source as from_displayname, while an account which doesn't register uses new_source as from_user and from_displayname.

From: User part This setting is used to tell the berofix which value should be used for the from_user Part of the SIP FROM Header. From: User Part could contain the following values:
-new source (use new source from the Dialplan as SIP from_user)
-oad (use OAD as SIP from_user)
-oad2 (use OAD2 as SIP from_user)
-qsigname (use the QSigName as SIP from_user)
-account_username (use account_username from this SIP-account as SIP from_user)
-manual (enter a manual value to be used as SIP from_user)
-none
From: Display part This setting is used to tell the berofix which value should be used for the from_display Part of the SIP FROM Header. 'From_Display part' ::could contain the following values:
-oad (use OAD as SIP from_displayname)
-oad2 (use OAD2 as SIP from_displayname)
-qsigname (use the QSigName as SIP from_displayname)
-account_username (use account_username from this SIP-account as SIP from_displayname)
-manual (enter a manual value to be used as SIP from_displayname)
-none

}} {{#iflang: de | Hinter dem 'mehr' Knopf finden, Sie die erweiterten SIP Einstellungen wie im folgenden Bild gezeigt:

Sip adv.jpg

T38 Unterstützung
Überprüfung auf Fax Töne und falls welche gefunden werden, wird ein Versucht ein T.38 'Wiedereinladung'('reinvite') geschickt um eine stabile Fax-Über-IP Verbindung aufzubauen. Das SIP Gerät welches an das BeroFix Gerät angeschlossen ist, muss das T.38 Unterstützen. Die meisten ATA's und manche SIP Softpbx'n Ünterstützen T.38. Voreingestellt auf aktiviert.
DTMF Modus
DTMF Modus über SIP (voreingestellt ist rfc2833).
-rfc2833 DTMF Töne werden out-of-band via RTP Packet Übertragen
-info DTMF Töne werden out-of-band via SIP-Info Packet Übertragen
-inband DTMF DTMF Töne werden in-band übertragen (innerhalb des Audiokanals)
IE bei SIP
('Informationselemente'/'information elements') (voreingestelle auf deaktivert)
IE bei SIP aktiviert die Möglichkeit zusätzliche ISDN Informationselemente über SIP-Header zu Übertragen. Wenn auf aktiv gestellt wird das BeroFix Gerät ISDN Informatiosnelemente wie z.B. 'Träger Fähigkeit'('bearer capability'), 'Typ der Nummer' oder den 'Freigabe Grund' etc. als X-BF SIP Header zu kodieren. Das BeroFix Geräte wird auch nach X-BF Header Ausschau halten bei eingehenden SIP Nachrichten, um Sie zu dekodieren und wieder in ISDN Informationselementen zu wandeln. Für mehr Informationen bezüglich der Verwendung von X-BF Header können Sie hier gucken:
http://wiki.beronet.com/index.php/Howto_to_use_X-BF_Headers
Codecs
Definiert welche Codecs zugelassen sind und in welcher Reihenfolge sie angeboten werden. Voreingestellt ist codecs auf "G.711 Alaw".
Warten auf Beendigung
Wenn dass PSTN einen Anruf beendet mit einem anständigen Grund und mit in-band Information, wird diese Einstellung Überprüft. Wenn auf aktiv gesetzt wird das BeroFix Gerät nicht sofort die entsprechende SIP Resonanz verschicken, sonder es wird das in-band Audio Informationen verfügbar machen, sodass der Nutzer diese Nachricht hören kann. Das BeroFix Gerät wird warten bis der Nutzer den Anruf Beendet während In-Band Audio(warten_auf_Beendigung) zur Verfügung steht. Wenn deaktiviert wird das BeroFix Gerät sofort den Ruf beenden indem es die entsprechende SIP Resonanz schickt, welche zugeordnet wurde für den PSTN Beendigungsgrund. Siehe BeroFix ISDN Fälle/SIP Resonanzen Zuordnung für Details bezüglich dieser Zuordnung. Voreingestellt ist 1
Ruf Fortschrittstabelle
Sie können eine Ruf Fortschrittstabelle definieren welche für dieses SIP Konto genutzt wird. Sofern nichts anderes konfiguriert wurde benutzt das BeroFix Gerät unsere mitgelieferte Ruf Fortschrittstabelle.
Fehlerüberbrückungskonto
Fehlerüberbrückungszeitbeschränkung
Wählplan Quelle
Die Wählplan Quelle die als Quelle verwendet werden soll für den Vergleich im Wählplan. Das bedeutet wenn ein Ruf von diesem SIP Konto stammt können Sie die 'Wählplan Quelle' benutzen um dem Wählplan zu sagen welches Feld genutzt werden soll für 'Quelle' im Wählplan. Die Wählplan Quelle kann folgende Werte annehmen:
-von_nutzer (SIP von_nutzer als Quelle verwenden)
-von_anzeige (SIP von_nutzer als Quelle verwenden)
-pai_alles (Private-Angebliche-Identitäten benutzen als Quelle)
-pai_nutzer
-pai_anzeige
-ppi_alles (Pritvate-Bevorzugte-Identitäten als Quelle verwenden)
-ppi_nutzer
-ppi_anzeige
CallerID Zuordnung

Die CallerID Zuordnung wird genutzt um viele verschiedene Werte in den SIP von_nutzer Teil und in den SIP von_anzeige Teil für flexibele Übertragung der CallerID in SIP Richtung zuzuordnen. Mit dieser Einstellung können Sie das standardmäßige CallerID Übertragungsverhalten anpassen an die Bedürfnisse Ihres SIP-Servers. Anmerkung: Ein SIP Konto welches sich an einem SIP Server registrieren sollte, verwendet konto_nutzername für SIP von_nutzer und neue_quelle als von_anzeigename, während ein Konto welches sich nicht registrieren sollte, neue_quelle als von_nutzer und von_anzeigename.

Von: Nutzer Teil Diese Einstellung wird genutz um der BeroFix mitzuteilen welcher Wert genutzt werden soll für den von_nutzer Teil des SIP VON Headers. Der VON: Nutzer Teil beinhaltet folgende Wert:
-neue_quelle (benutzt neue quelle vom Wählplan für SIP von_nutter)
-oad (benutzt die OAD als SIP von_nutzer)
-oad2 (benutzt die OAD2 als SIP von_nutzer)
-qsigname (benutzt den QSigName als SIP von_nutzer)
-konto_nutzername (benutzt den konto_benutzername für dieses SIP Konto als SIP von_nutzer
-manuell (Hier können Sie eine konstante Zeichenfolge eingeben, welche dann genutzt wird als SIP von_nutzer)
-nichts
Von: Anzeige Teil Diese Einstellung wird genutzt um dem Berofix Gerät mitzuteilen welcher Wert genutzt werden soll als von_anzeige Teil des SIP VON Headers. Der 'Von_Anzeige Teil' könnte folgende Werte annehmen:
-oad (benutzt OAD als SIP von_anzeigename)
-oad2 (benutzt die OAD2 als SIP von_anzeigename)
-qsigname (benutzt den QSigName als SIP von_anzeigename)
-konto_nutzername (benutzt den konto_benutzername von dem SIP-Konto als SIP von_anzeigename)
-manuell (hier können Sie eine konstante Zeichenkette einstellen welche als SIP von_anzeigename genutzt wird)
-nichts

}}

{{#iflang: en | SIP general}}{{#iflang: de | SIP Allgemein}}

{{#iflang: en | Under SIP General settings you can set the following values as you can see in the next picture:
SIP general.jpg

Bind port
The Port on which the berofix device should listen for SIP traffic. Default is 5060
RTP port range
RTP port range which should be used for RTP Traffic. Default is (5000-5059,5062-6000)
Extern IP
If you are behind a firewall or NAT, you can enter the external IP address (for instance your external IP of your router).
TOS RTP
Type of service for RTP traffic. Useful for prioritization of the RTP traffic. Default is 160
TOS SIP
Type of service for SIP traffic. Useful for prioritization of the SIP traffic. Default is 160
SIP transport
The beroFix devices support the following SIP transport modes:
-udp (SIP Transport via UDP)
-tcp (SIP Transport via TCP)
-tls (SIP Transport via TCP with TLS and Certificate)

}} {{#iflang: de | Bei SIP Generell können Sie die folgenden Werte sehen wie gezeigt im folgenden Bild:
SIP general.jpg

Bindeport
Der Port auf dem das BeroFix Gerät lauschen sollte für SIP Verkehr . Voreingestellt ist 5060
RTP Port Bereich
RTP Port Bereich welcher genutzt werden soll für RTP Verkehr. Voreingestellt ist (5000-5059,5062-6000). Dieser Bereich darf sich nicht überschneiden mit dem Bindeport.
Externe IP-Adresse
Wenn Sie hinter einer Firwall oder einem NAT sind; können Sie die externe IP-Adresse eingeben (z.B. die externe IP-Adresse Ihres Routers).
TOS RTP
Typ des Dienst für RTP Verkehr. Nützlich für prioritisierung von RTP Verkehr. Voreingestellt ist 160
TOS SIP
Typ des Service für SIP Verkehr. Useful for prioritization of the SIP Traffic. Voreingestellt ist 160
SIP Transport
Die beroFix Geräte Unterstützen die folgenden SIP Transportmodi:
-udp (SIP Transport via UDP)
-tcp (SIP Transport via TCP)
-tls (SIP Transport via TCP mit TLS und Zertifikat)

}}

{{#iflang: en | The dial plan}}{{#iflang: de | Der Wählplan}}

{{#iflang: en | The dial plan is one of the most important things to set up during the configuration of a beroFix device. The dial plan defines rules concerning how calls should be routed under certain circumstances. The beroFix dial plan engine is based on regular expressions ('Howto RegEx'.) and reads the dial plan entries from the top to the bottom. After the first match beroFix will leave the dial plan and execute the rule. Therefore it is important to know that special dial plan rules should be placed on top while the general ones should be placed below them. This can be done by using the position arrows. The next picture will show you the dial plan overview.
Dialplan.jpg

As you can see you can add, modify, copy and delete a dial plan rule by pressing on it's corresponding button on the right in the table. Furthermore you access the the advanced options for a particular dial plan rule by pressing the 'tool icon' also on the right-hand side in the table. Above the table you can set some Filters for the dial plan table like 'direction' or 'entries per page' or even search for a special character inside all fields of a dial plan rule. As you can see that there are several columns. Before explaining the meaning of each column, it is important to know that some of these columns are matching criteria and the others are executing ones. Matching columns are taken into account to decide if a particular dial plan rule matches while the executing columns would be executed when a dial plan rule has matched. Only if all matching columns are true a particular dial plan rule will it be executed.

Matching Columns:

  • Direction: The direction of the call. Here you can set the direction a call has to be from for this rule to qualify and to where the call is to be routed. For instance in the first row you see that the “call” has to originate from SIP and will then be routed to ISDN. In the the second row it is vice versa.
  • FromID The ID from where the call is originated. Depending of the direction that is chosen the FromID could be the name of a 'SIP-account', a 'PSTN-port-group' or a manual value like an IP-address.
  • Destination Also called "CalledID" or DAD. This is the number which the caller dialed.
  • Source Also called "CallerID" or OAD. This is the number of the device of the callee.

Execution Columns:

  • ToID: The ID where the call should be routed to. Depending on the direction this could be a particular 'PSTN-port' a 'PSTN-port-group', the name of a SIP-account or an IP-address
  • New Destination The new destination after the dial plan rule has been executed (see 'Destination' above).
  • New Source The new source after the dial plan rule has been executed (see 'Source' above).



}} {{#iflang: de | Der Wählplan ist eines der wichtigsten Komponenten, die Sie während der Konfiguration eines beroFix Gerät einstellen können. Der Wählplan definiert Regeln, die bestimmen wie Anrufe weitergeleitet werden sollen unter bestimmten Umständen. Der beroFix Wählplanmechanismus arbeitet mit regulären Ausdrücken ('Howto RegEx'.) und arbeitet die Wählplan Einträge von Oben nach Unten (Sequenziell) ab. Sobald der erste passende Eintrag entsprechend dem Muster gefunden wurde, wird der Wählplan verlassen und die Regel wird ausgeführt. Es ist daher wichtig zu wissen welche allgemeinen Regeln weiter oben platziert werden können und welche weiter unten stehen sollten. Die Positionierung der Regeln kann mittels den Posionspfeilen erreicht werden. Das nächste Bild zeigt Ihnen eine Übersicht des Wählplans.
Dialplan.jpg

Sie können Wählplanregeln hinzufügen, modifizieren, kopieren und löschen indem Sie dessen entsprechenden Knöpfe drücken, die sich auf der rechten Seite der Tabelle befinden. Desweiteren können Sie von hier die erweiterten Einstellungsmöglichkeiten erreichen indem Sie auf das "Werkzeug Symbol" klicken, welches sich auch auf der rechten Seite der Tabelle befindet. Über der Tabelle können Sie einen Filter für den Wählplan einstellen wie z.B. "Richtung" oder "Einträge pro Seite" oder nach einem bestimmten Zeichen in allen Feldern des Wählplans suchen. Wie Sie sehen können gibt es viele unterschiedliche Spalten und bevor wir auf die Bedeutung jener Spalten eingehen ist es wichtig zu wissen, dass manche dieser Spalten die Übereinstimmungskriterien sind und manche die Ausführungskriterien sind. Übereinstimmungsspalten sind dafür zuständig zu Überprüfen ob eine bestimmte Regel übereinstimmt, während die Ausführungsspalten ausgeführt werden sobald die jeweilige Wählplanregel übereinstimmt. Nur wenn alle Kriterien der Übereinstimmungsspalten passen wird die jeweilige Wählplanregel ausgeführt.

Übereinstimmungsspalten:

  • Richtung: Die Richtung eines Anrufs. Hier können Sie die Richtung einstellen von der, der "Ruf" stammt muss damit er für diese Regel qualifiziert und wohin er weitetgeleitet werden soll sobald die Übereinstimmungskriterien passen. Zum Beispiel in der ersten Zeile können Sie sehen, dass der "Ruf" ursprünglich von SIP stammen muss um dann zum ISDN weitergeleitet zu werden. In der zweiten Zeile ist es genau andersrum.
  • VonID: Die ID von der, der Ruf stammen muss. Abhängig von der Richtung könnte die VonID der Name eines 'SIP-Kontos', eine 'PSTN-Port-Gruppe' oder ein manueller Wert wie eine IP-Adresse sein.
  • Ziel Auch Called-Party-Number(AnzurufendeID/CalledID) oder DAD(Zieladresse/Destination Address) genannt. Die Nummer des Angerufenen Geräts.
  • Quelle Auch Calling-Party-Number(AnruferID/CallerID) oder OAD(Quelladresse/Originator Address). Dies ist die Nummer des Gerätes, welches angerufen hat.

Ausführungsspalten:

  • ZuID: Die ID zu dem der Anruf weitergeleitet werden soll. Abhängig von der Richtung könnte dies ein bestimmter 'PSTN-Port', eine 'PSTN-Port-Gruppe', der Name eines SIP-Kontos oder eine IP-Adresse sein.
  • Neues Ziel: Das neue Ziel nach dem die Wählplanverarbeitung durchgeführt wurde (siehe 'Ziel' oben).
  • Neue Quelle: Die neue Quelle nach dem die Wählplanverarbeitung durchgeführt wurde (siehe 'Quelle' oben).

{{#iflang: en | New dial plan rule}}{{#iflang: de | Neue Wählplanregel}}

{{#iflang: en | You can add,modify or copy a dial plan rule by pressing it's corresponding buttons. The next picture will show you the input form.


Dialplan form.jpg

On the left-hand side you will find all of the matching fields and on the right all of the executing fields. Each matching field has one executing field, that means there is always a pair of both.

From and to direction
The first pair is the direction pair, consisting of the fields From direction and To direction. From direction is the matching field and it checks from where the call originated while the "To direction" field (executing field) makes necessary changes so that the call can be routed to where you would like it to go. In the picture above we have chosen the direction SIP-to-ISDN. Depending on which modules are plugged in, the fields 'From direction' and 'To direction' could have the following values::
-SIP
-Analog (FXS/FXO)
-ISDN (PRI/BRI)
-GSM
In other words if haven't plugged in a GSM module, you will not see the GSM option in 'From direction' and 'To direction' pair.
Note: You can combine every technology direction with each other except the direction SIP-to-SIP.

From and To ID
The next pair are the From ID and To ID fields. Depending on what is chosen in the 'From direction' field, you will have different values in the 'From ID Box'.
From ID
From Direction is set to PSTN: (ISDN / Analog / GSM):
In this case the From_ID is a list of all configured PSTN port-groups indicated by their names. For instance if you select ISDN you will only see the ISDN port-groups in the list. Alternatively to the port-group you could also select a single port, identifiable by it's port number. But this port has to be a member of a port-group anyway, otherwise you won't be able to select it. All calls which originated from this single port or the port-group would match the criteria 'From_ID'.
From Direction is set to SIP:
If 'From Direction' is set to SIP, the 'From ID' is a list of all SIP-accounts, configured on the beroFix, indicated by their 'Names'. In this case the a new field called 'Match type' would be added. The 'Match type' give you the possibility to choose how beroFix should match for the From_ID. The match type has the following options and meanings:
-From_IP: By choosing this option, the IP-address from where the call is originated has to match to the 'Server address' of the SIP account, which has been chosen in the From_ID Field.
-From User: By choosing this option, additionaly to the IP-Adress (see From_IP), the SIP From_user part, of the a call has to match to the the 'user' field of the SIP-account, which has been choosen in the From_ID field.
-Manual Address: By choosing this option, you can set a manual address (IP-address) which should be used instead of a existing SIP-account. Matching is the same like described in 'From_IP' above. This field also could contain regular expressions like our example below:

}} {{#iflang: de | Sie können Wählplanregeln hinzufügen, modifizieren oder kopieren indem Sie die zugehörigen Knöpfe drücken. Das nächste Bild zeigt Ihnen die Eingabemaske des Wählplans.


Dialplan form.jpg

Auf der linken Seite werden Sie alle Übereinstimmungsfelder finden, während die Ausführungsfelder sich auf der rechten Seite befinden. Jedes Übereinstimmungsfeld hat sein eigenes Ausführungsfeld, was heißt das es immer paare von Ihnen gibt.

Von und Zu Richtung
Das erste Paar ist das Richtungspaar, bestehend aus den Feldern Von Richtung und Zu Richtung. 'Von Richtung' ist das Übereinstimmungsfeld bei dem es relevant ist von wo der Ruf stammt, während bei dem 'Zu Richtung' (das Ausführungsfeld) es relevant ist wohin der Ruf weitergeleitet werden soll.

In dem Bild oben haben wir die Richtung SIP-zu-ISDN ausgewählt. Abhängig davon welche Module gesteckt sind könnten die Felder 'Von Richtung' und 'Zu Richtung' folgende Werte annehmen:

-SIP
-Analog (FXS/FXO)
-ISDN (PRI/BRI)
-GSM
In anderen Worten wenn Sie kein GSM Modul angeschlossen haben, werden Sie die GSM Option im 'Von Richtung' und 'Zu Richtung' Paar nicht sehen.
Anmerkung: Sie können jegliche technologie-Richtung miteinander kombinieren außer die Richung SIP-zu-SIP.

Von und Zu ID
Das nächste Paar sind die Von ID und Zu ID Felder. Abhängig davon was im 'Von Richtung' Feld eingestellt wurde, werden Sie hier unterschiedliche Werte in dem 'Von ID' Feld haben.
Von ID
Von Richtung ist auf PSTN eingestellt: (ISDN / Analog / GSM):
In diesem Fall ist die From_ID eine Liste mit allen konfigurierten PSTN Port-Gruppen, angedeutet durch ihren Namen. Zum Beispiel wenn Sie ISDN auswählen werden Sie auch nur ISDN Port-Gruppen sehen in der Liste sowie die einzelnen ISDN Ports. Alternativ zur Port-Gruppe können Sie auch einen einzelnen Port auswählen, indem Sie dessen Portnummer auswählen. Aber dieser Port sollte trotzdem ein Mitglied einer Port-Gruppe sein, denn sonst können Sie diesen nicht auswählen. Alle Anrufe welche von diesem einzeln Port oder dieser Port-Gruppe stammen würden mit dem Kriterium 'Von_ID' übereinstimmen.
Von Richtung ist auf SIP gestellt:
Wenn 'Von Richtung' auf SIP eingestellt ist, dann zeigt das 'Von ID' Feld Ihnen eine Liste mit allen SIP-Konten, welche derzeit auf dem beroFix Gerät konfiguriert sind, angedeutet durch ihre 'Namen'. In diesem Fall wird ein neues Feld namens 'Abgleich Typ' hinzugefügt. Das 'Abgleich Typ' Feld gibt Ihnen die Möglichkeit auszusuchen wie das beroFix Gerät die Von_ID abgleicht bzw. mit welchem Feld abgeglichen wird. 'Abgleich Typ' kann die folgenden Einstellungen annehmen und Bedeutungen haben:
-Von_IP: Wenn Sie diese Einstellung wählen, wird die IP-Adresse von dem der Ruf stammt verglichen mit der 'Server Adresse' des SIP Kontos, welche im Von_ID Feld eingestellt wurde.
-Von_Nutzer: Wenn Sie diese Einstellung wählen, wird zusätzlich zur IP-Adresse (siehe Von_IP), der SIP Von_Nutzer Teil, überprüft und wird mit dem 'Nutzer' Feld des SIP Kontos verglichen, welches beim Von_ID Feld eingestellt wurde.
-Manuelle Adresse: Wenn Sie diese Einstellung wählen, können Sie eine manuelle Adresse (IP-Adresse) einstellen, welche anstelle eines vorhandenen SIP Kontos zum Abgleich genommen wird. Der Vergleichvorgang ist der selbe wie oben bei 'Von_IP' beschrieben. Diese Feld kann Reguläre Ausdrücke enthalten wie im folgenden Beispiel gezeigt:

}}

[172.20.0.2|172.20.0.3]

{{#iflang: en |

To ID
The To ID field is a bit easier, because it is the execution part. If 'To direction' set to PSTN (ISDN / Analog / GSM) a list of the corresponding configured PSTN ports groups or PSTN ports is shown and you can select the desired direction. If 'To direction' is set to SIP you can select one of the configured SIP accounts or enter a manual address as described above.


Destination / New Destination
This pair 'Destination / New Destination' is one of the most important matching criterias. The destination is the calledID (the number which was originally dialed) also called DAD, this means the number which enters the dial plan. While the new destination is the calledID, when we leave the dial plan. Both destination and new destination are based on regular expressions.


Source / New Source
This pair 'Source / New Source' very similar to the pair 'Destination / New Destination' but apply to the callerID (OAD)


Comments
For each dial plan rule you can leave a small comment. You can see the comment as a tooltip Box in the 'Dialplan overview', when you hover over a dial plan rule with the mouse.


First position
If you enable option while creating a new dial plan rule, the rule will be added onto the top of the dial plan list instead of the bottom.


Active
Each dial plan rule can be active or inactive. You can see a deactivated rule in the dial plan overview, it will be indicated as inactive by a grey background.

}} {{#iflang: de |

Zu ID
Das Zu ID Feld ist einfacher, weil es der Ausführungsteil ist. Wenn 'Zu Richtung' eingestellt ist auf PSTN (ISDN / Analog / GSM) kann man aus Liste der konfigurierten PSTN-Port-Gruppen oder PSTN-Ports einen Eintrag auswählen. Wenn 'Zu Richtung' auf SIP eingestellt ist können Sie von einer Liste der konfigurierten SIP-Konten einen Eintrag auswählen oder eine manuelle Adresse einstellen wie oben beschrieben.


Ziel / Neues Ziel (Destination / New Destination)
Dieses Paar 'Ziel / Neues Zeil' ist eines der wichtigsten Vergleich Kriterien. Das Ziel ist die CalledID(DAD) (die Nummer welche ursprünglich gewählt wurde) auch DAD genannt, dass heißt die Nummer, die mit Wählplan abgeglichen wird. Das 'Neue Ziel' Feld, welches im Wählplan konfiguriert wurde, wird als CalledID übernommen, sobald die Wählplanverarbeitung beendet ist. Beide Felder 'Ziel' und 'Neues Ziel' basieren auf regulären Ausdrücken.


Quelle / Neue Quelle
Dieses Paar 'Quelle / Neue Quelle' sind dem paar 'Ziel / Neues Ziel' sehr ähnlich aber sie betreffen die CallerID (OAD).


Kommentare
Für jede Wählplanregel können Sie einen kleinen Kommentar schreiben. Sie können diesen Kommentar in einer Kurzinfo sehen, wenn Sie Ihren Mauszeiger über die entsprechende Regel lenken und dort kurz warten.


Erste Position
Wenn Sie diese Einstellung aktivieren während Sie eine neue Wählplanregel anlegen, wird diese Regel an die erste Position der Wählplanliste gesetzt anstelle der letzten.


Aktiv
Jede Wählplanregel kann aktiv oder inaktiv sein. Sie können eine deaktivierte Regel in der Wählplanübersicht sehen, diese wird durch einen grauen Hintergrund gekennzeichnet.

}}

{{#iflang: en | Advanced dial plan options}}{{#iflang: de | Erweiterte Wählplaneinstellungen}}

{{#iflang: en | When you have created a dial plan rule you can customize it to be more advanced by clicking on the tool icon on the right-hand side of the dial plan overview page (the fourth icon on the right). Depending on what is set for 'From' and 'To Direction' you will have corresponding buttons to reach the more advanced options for ISDN / Analog / GSM and SIP.
Dialplan more.jpg

The picture above shows you the advanced option's in this case for ISDN. These settings are exact the same like described in the Chapter 'Advanced ISDN PRI / BRI options' , which are attached to the 'ISDN Port Group'. In the dial plan we have the possibility to make special settings for one particular rule. This means on the 'ISDN-Port-Group' we have the default settings while in the dial plan we can overwrite one or more values for a specific dial plan rule. In the right column of the above picture you can see the default button. By default this is activated. For instance if we check the option EC (Echo canceling) you will see that the value EC itself and the default column are activated. This means that the default on the ISDN-port-group for the option EC is activated and the dial plan inherits this value. To change this particular value you have to deactivate the 'default' option and then deactivate the value EC, as you can see in the next picture.
Dialplan more 2.jpg

This should illustrate how you can make very specific dial plan settings to particular rules.

Note: The dial plan always has the highest priority. For instance in the above mentioned example EC is deactivated in the dial plan but activated in the 'ISDN-port-group'. If the dial plan rule matches, the value EC would be 'off' although this value is set to be 'on' by the ISDN-port-group.

All other options (Analog / GSM / SIP) follow the same mechanism as described here. For more information please read their respective Part in Chapter 3.
}} {{#iflang: de | Wenn Sie eine Wählplanregel angelegt haben, können Sie auch die erweiterten Funktionen, dieser Regel anpassen indem Sie auf das Werkzeugsymbol klicken auf der rechten Seite der Wählplanübersicht (Viertes Symbol rechts). Abhängig davon was als 'Von' und 'Zu Richtung' eingestellt ist, werden Sie die zugehörigen Knöpfe für erweiterten Einstellungen für ISDN / Analog / GSM und SIP haben.
Dialplan more.jpg

Das Bild oben zeigt Ihnen die erweiterten Einstellung in diesem Fall für ISDN. Diese Einstellungen sind exakt die selben wie beschrieben im Kapitel 'Erweiterte ISDN PRI/BRI Einstellungen', welche verbunden sind mit der 'ISDN Port-Gruppe'. In dem Wählplan ist es möglich spezielle Einstellungen zu tätigen für eine oder mehrere bestimmte Einstellungen. Dies Bedeutet, dass auf der 'ISDN-Port-Gruppe' wird die standard Einstellungen haben, während wir im Wählplan einen bestimmten Wert einer Wählplanregel verändern können. In der rechten Spalte des oben gezeigten Bildes können Sie den Voreinstellungsknopf(default button) sehen. Standardmäßig ist diese Einstellung aktiviert. Zum Beispiel wenn wir die Einstellung EC(Echounterdrückung) aktivieren, werden Sie sehen, dass der Wert EC selbst und die Voreingestellungsspalte aktivert werden. Dies bedeutet, das für einen beliebige ISDN-Port-Gruppe die Voreinstellung für EC aktiv ist und der Wählplan dessen Wert vererbt bekomtm. Um diesen spezifischen Wert zu verändern müssen Sie die Voreinstellung deaktivieren und dann den Wert EC deaktivieren, wie Sie im folgenden Bild sehen können.
Dialplan more 2.jpg

Diese Methode Illustriert wie Sie sehr spezielle Wählplanregeln anlegen können.

Anmerkung: Der Wählplan hat immer die höchste Priorität. In dem oben erwähntne Beispiel ist EC deaktivert im Wählplan, aber aktiviert in der ISDN-Port-Gruppe. Wenn eine der Wählplanregeln greift würde der Wert EC 'aus' sein, obwohl in der ISDN-Port-Gruppe der Wert auf 'an' gestellt ist.

Alle anderen Einstellungsmöglichkeiten (Analog / GSM / SIP) folgen dem selben Prioritätsschema wie eben beschrieben. Für weitere Informationen bitte lesen Sie deren entsprechendene Teile in Kapitel 3.
}}

{{#iflang: en | Examples of dial plan rules}}{{#iflang: de | Beispiele für Wählplanregeln}}

{{#iflang: en | The best way to explain the beroFix device handles dial plan rules, is to show you some examples. And before we start showing you examples, this might help to understand them (in case you didn't read the 'Howto RegEx'):

() will make everything contained by parentheses referable.
  You can refer to it by the use of the \<DIGIT> i.e. \1 for the first parentheses \2 for the next etc.
. is a special symbol that matches any single symbol
* is a multiplier that changes the statement after which it stands 
  (i.e. .* would mean <any_symbol>AND<any_number_of> which would mean literally any string of any length)
therefore (.*) would cause anything to match and make it referable by it's respective \<DIGIT>



Example1: Incoming call from SIP with the following settings

SourceIP:    172.20.0.1
CallerID:    2593890
CalledID:    025938912

Dialplan entry values:

Direction:          “SIP->ISDN”
FromID:             “(.*)”    matches any IP-address
ToID:               “(g:te)”  routed to ISDN-port-group g:te
Destination:        “0(.*)”   matches any calledID starting with '0'
New Destination:    “\1 “    \1 will reference to parameter 1 ( \1 the value in the first parenthesize of destination )
Source:             “(.*)”    matches any callerID 
New Source:         “\1 “    \1 is the value in the first parenthesize of source

With these settings the the “Call” will be routed to ISDN-port-group “g:te”. The calledID will be changed to 25938912, that means the first '0' will be stripped while the callerID will routed transparent and still is 2593890.

Example2: Incoming call from SIP with the following settings

SourceIP:    172.20.0.1
CallerID:    12
CalledID:    0176242XXXXX.

Dialplan entry values:

Direction:         “SIP->ISDN”
FromID:            “172.20.0.1”  matches if source IP-address is 172.20.0.1
ToID:              “1”           routed to ISDN-port 1
Destination:       “0176(.*)”    matches if calledID is starting with 0176
New Destination:   “0049176\1”   will cut 0176 from calledID and add 0049176 to the calledID, followed by reference to parameter 1 
Source:            “(..)”        matches callerIDs with exact 2 digits.
New Source:        “25938912”    CallerID will be overwritten by 25938912

With these settings the the “Call” would be routed to ISDN-port 1”. The calledID will be modified to 0049176XXXXX. The callerID will be changed to 25938912.

Example3: Incoming call from ISDN with the following settings

ISDNPort:    g:teports
CallerID:    0176242XXXX
CalledID:    25938912

Dialplan entry values:

Direction:         “ISDN->SIP”
FromID:            ”g:teports”           matches if the call is originated from the ISDN-port-group named 'teports'
ToID:              “p:mysipserver”       routed to the SIP account named 'mysipserver'
Destination:       ”259389([0-8][0-9])”  matches all numbers starting with 259389 followed by 2 digits in the range from [00-89]
New Destination:   “\1”                  will cut 259389 from calledID and add the 2 digits referenced by parameter 1
Source             “(.*)”                matches any callerID
New Source:        “\1 “                 \1 is the value in the first parenthesize of 'Source'

With these settings the the “Call” would be routed to SIP account p:mysipserver. The calledID will be changed to 12. The callerID will routed transparent and still is 0176242XXXX.

Example4: Incoming call from ISDN with the following settings

ISDNPort:    1
CallerID:    12
CalledID:    02593890 

Dialplan entry values:

Direction:         “ISDN->SIP”
FromID:            ”1”                matches the call is originated from the ISDN-port 1
ToID:              “p:mysipserver”    routed to the SIP account named 'mysipserver'
Destination:       ”0([2-9])(.*))”    matches all numbers starting with 0. The second digit has to be in range[2-9] followed by the any digits.
New Destination:   “\1\2”             will cut 0 from calledID and add the parameter 1 followed by parameter 2 
Source             “(.*)”             will match any callerID
New Source:        “\1 “              \1 is the value in the first parenthesize of 'Source' field

With these settings the the “Call” would be routed to SIP account p:mysipserver. The calledID will be changed to 2593890. The callerID is untouched.
With the above examples you should be able to handle almost every situation in the real world. If this is not enough and you need some special things, feel free to implement more complex regular expressions. More informations about this can be found in the corresponding chapters. }} {{#iflang: de | Der beste Weg wie man erklären kann wie das Berofix Gerät Wählplanregeln verarbeitet, ist mit einigen Beispielen. Und bevor mir mit Beispielen beginnen, könnte folgende Informationen helfen unsere Beispiele zu verstehen sofern Sie nicht das 'Howto RegEx') gelesen haben.

() wird alles was von den Klammern eingeschlossen wird, referenzierbar machen.
Sie können mit \<ZIFFER> drauf verweisen, in diesem Sinne würde \1 auf das erste Klammernpaar zeigen, \2 auf das zweite usw. 
. ist ein spezielles Symbol welches auf alle einzelnen Symbole passt
* ist ein Multiplikator der den vorherstehenden Ausdruck verändert hinsichtlich Anzahl  
  ( .* würde bedeuten, dass <jedes_Symbol>UND<jede_anzahl> passen unabhängig von Länge oder verwendeten Symbolen)
Demnach würde (.*) bedeuten, das jede Zeichenkette beliebiger Länge passt und referenzierbar ist.



Beispiel1: Eingehender Ruf von SIP mit den folgenden Einstellungen

QuellIP(sourceIP):      172.20.0.1
AnruferID(callerID):    2593890
AngerufeneID(calledID): 025938912

Werte der Wählplaneinträge:

Richtung:           “SIP->ISDN“
VonID:              “(.*)”    passt auf jede IP-Adresse
ZuID:               “(g:te)”  weitergeleitet zu der ISDN-Port-Gruppe g:te
Ziel:               “0(.*)”   passt auf jede AngerufeneID(calledID) die mit '0' anfängt
Neues Ziel:         “\1 “     \1 zeigt auf ersten Parameter ( der Wert in der Klammer des 'Ziel'-Felds )
Quelle:             “(.*)”    passt auf jede AnruferID(callerID)
Neue Quelle:        “\1 “     \1 zeigt auf den ersten Parameter ( der Wert in der Klammer des 'Quelle'-Felds

Mit diesen Einstellungen würde der Ruf zur ISDN-Port-Gruppe “g:te“ weitergeleitet werden. Die AngerufeneID(calledID) wird geändert auf 25938912, dass heißt die erste '0' wird abgeschnitten während die AnruferID(callerID) transparent durchgeleitet wird und damit immernoch 2593890 ist.

Beispiel2: eingehender Ruf von SIP mit den folgenden Einstellungen

QuellIP:      172.20.0.1
AnruferID:    12
AngerufeneID: 0176242XXXXX.

Werte der Wählplaneinträge:

Richtung:          “SIP->ISDN”
VonID:             “172.20.0.1”  passt wenn die QuellIP '172.20.0.1' ist
ZuID:              “1”           weitergeleitet zu ISDN-Port-Gruppe 1
Ziel:              “0176(.*)”    passt wenn die AngerufeneID 'mit 0176' beginnt
Neues Ziel:        “0049176\1”   wird 0176 entfernen von der AngerufenenID und 0049176 hinzufügen zusätzlich zu dem Rest der Nummer mittels dem ersten Parameter  
Quelle:            “(..)”        passt auf AnruferID's mit genau zwei Ziffern.
Neue Quelle:       “25938912”    AnruferID wird überschrieben mit 25938912

Mit diesen Einstellung würde der Ruf zum ISDN-Port 1 geleitet. Die AngerufeneID wird zu 0049176XXXXX geändert. Die AnruferID wird geändert auf 25938912.

Beispiel3: Eingehender Ruf von ISDN mit den folgenden Einstellungen

ISDN-Port:    g:teports
AnruferID:    0176242XXXX
AngerufeneID: 25938912

Werte der Wählplaneinträge:

Richtung:         “ISDN->SIP”
VonID:            ”g:teports”           passt wenn der Ruf von der ISDN-Port-Gruppe 'teports' stammt
ZuID:             “p:meinsipserver”     wird weitergeleitet zu dem SIP Konto welches 'meinsipserver' heißt
Ziel:             ”259389([0-8][0-9])”  passt auf alle Nummern die mit 259389 beginnen gefolgt von zwei Zahlen in dem Interval [00-89]
Neues Ziel:       “\1”                  wird 259389 von der AngerufeneID entfernen und die zwei zahlen des ersten Parameters hinzufügen
Quelle:           “(.*)”                passt auf jede AnruferID
Neue Quelle:      “\1 “                 \1 ist der Wert ind er Klammer der 'Quelle'

Mit diesen Einstellungen würde der Ruf geleitet werden an das SIP Konto p:meinsipserver. Die AngerufeneID wird geändert auf 12. Die AnruferID wird transparent durchgeleitet und ist weiterhin 0176242XXXX.

Beispiel4: Eingehender Anruf von ISDN mit den folgenden Einstellungen

ISDN-Port:    1
AnruferID:    12
AngerufeneID: 02593890 

Werte der Wählplaneinträge:

Richtung:         “ISDN->SIP”
VonID:            ”1”                passt auf alle Rufe die vom ISDN-Port '1' stammen 
ZuID:             “p:mysipserver”    wird weitergeleitet an das SIP Konto welches 'meinsipserver' heißt
Ziel:             ”0([2-9])(.*))”    passt auf alle Nummern welche mit '0' beginnen und dessen zweite Ziffer in dem Interval [2-9] liegen gefolgt von beliebigen Zahlen.
Neues Ziel:       “\1\2”             wird die '0' von der AngerufeneID entfernen und den ersten Parameter(\1 der Wert in der ersten Klammer) hinzufügen und dann den zweiten Parameter (\2 der Wert in der zweiten Klammer)
Quelle            “(.*)”             passt auf jede AnruferID
Neue Quelle:      “\1 “              \1 ist der Wert in der ersten Klammer der 'Quelle'

Mit diesen Einstellungen würde der Ruf an das SIP Konto p:meinsipserver geleitet werden. Die AngerufeneID würde verändert werden auf 2593890. Die AnruferID wird nicht verändert.
Mit den oberen Beispielen sollten Sie fast jede Situation handhaben können. Wenn Ihnen dies noch nicht genug ist und Sie noch einige spezielle Dinge benötigen, fühlen Sie sich frei noch komplexere Reguläre Ausdrücke zu implementieren. Mehr Informationen diesbezüglich finden Sie in den entsprechenden Kapiteln. }}

{{#iflang: en | Preferences}}{{#iflang: de | Einstellungen}}

{{#iflang: en | This chapter will explain the possible settings you can make in the preferences part of the web-interface. }} {{#iflang: de | Dieses Kapitel wird Ihnen die Einstellungsmöglichkeiten näher erläutern, welche Sie im 'Einstellungen'-Teil der Web-Schnittstelle finden können. }}

{{#iflang: en | Network settings}}{{#iflang: de | Netzwerk Einstellungen}}

{{#iflang: en | By selecting the menu point “Network” you can configure all network options like IP-address, netmask as well as the default gateway, as you can see in the next picture.
Pref nw settings.jpg

DHCP / Static IP
Choose to manually configure the beroFix network settings or use DHCP to get them from a DHCP server.
IP-Address
If you using static IP you can enter the IP-address the beroFix device should use.
NETMASK
If you using static IP you can enter the subnetmask the beroFix device should use.
Gateway
If you using static IP you can enter the default gateway the beroFix device should use.
MTU size
Maximum transmission unit. A value between 0-1500. Default is 1500.
VLAN Enable
If you want you add the beroFix device to a VLAN then enable this option.
VLAN ID
To set the ID of the VLAN the beroFix device is to be part of.
VLAN Priority
Here you can set the flag of the VLAN packet priority. High priority can result in better transmission because the packets are handled with priority over other packets.

}} {{#iflang: de | Wenn Sie den Menüpunkt 'Netzwerk' auswählen können Sie alle Netzwerk spezifischen Einstellungen konfigurieren wie IP-Adresse, Subnetzmaske als auch das standard Gateway, wie Sie im nächsten Bild sehen können.
Pref nw settings.jpg

DHCP / Statische IP
Wählen Sie die manuelle Konfiguration oder DHCP um Sie von einem DHCP Server zu bekommen.
IP-Adresse
Wenn Sie die statische IP verwenden, können Sie hier die IP-Adresse eintragen, die das beroFix Gerät nutzen soll.
Netzmaske
Wenn Sie die statische IP verwenden, können Sie hier die Subnetzmaske eintragen, die das beroFix Gerät nutzen soll.
Gateway
Wenn Sie die statische IP verwenden, können Sie hier das Standard Gateway eintragen, welches das beroFix Gerät nutzen soll.
MTU Größe
Maximale Übertragungseinheit(Maximum transmission unit). Kann eine Wert zwischen 0-1500 annehmen. Voreingestellt ist 1500.
VLAN Aktivert
Wenn Sie wollen, dass das beroFix Gerät teil eines VLAN ist, dann aktiveren Sie diese Einstellung.
VLAN ID
Hier können Sie die Markierung der VLAN ID einstellen. Diese Markierung ist für die Zuordnung in das entsprechende VLAN zuständig.
VLAN Priorität
Hier können Sie die Markierung der VLAN-Priorität einstellen. Hohe Priorität kann zu besserer Übertragung führen, da die Pakete priorisiert werden über anderen Paketen.

}}

{{#iflang: en | Time settings}}{{#iflang: de | Zeiteinstellungen}}

{{#iflang: en | This is what the time settings look like:
Pref time settings.jpg

NTP Host
IF you want to get the time for your beroFix device from a server using hosting ntp, enter it's IP address here.
Timezone
Please select the time zone you are using the beroFix device in.
Summer / Winter change
Enable this option if you want the beroFix device to automatically adjust the systemtime to summer / winter changes.
Time from ISDN
If you want the beroFix device to get it's systemtime from ISDN, you can do so by enabling this option. You have to choose a specific port. All incoming ISDN calls are checked for the time and if it differs from the current system time, the system time is set to the new time.

}} {{#iflang: de | Dies ist wie Zeiteinstellungen aussehen:
Pref time settings.jpg

NTP Server
Wenn Sie wollen, dass Ihr beroFix Gerät die Zeit von einem Server der NTP betreibt, einholt, dann geben dessen IP-Adresse hier ein.
Zeitzone
Hier können Sie einstellen in welcher Zeitzone Sie Ihr beroFix Gerät nutzen.
Sommer / Winter Zeitumstellung
Aktiveren Sie diese Einstellung, wenn Sie wollen, dass Ihr beroFix Gerät die Zeit automatisch an Sommer/Winterzeit Veränderung anpassen soll.
Zeit von ISDN
Wenn wollen, dass Ihr beroFix Gerät die Systemzeit vom ISDN holen soll, können Sie dies tun indem Sie diese Einstellung aktivieren. Sie müssen einen bestimmten Port auswählen. Bei allen eingehenden Rufen über diesen Port wird die Zeit mit der Systemzeit verglichen und bei Abweichung wird die Systemzeit aktualisiert.

}}

{{#iflang: en | Provisioning}}{{#iflang: de | Provisionierung}}

{{#iflang: en | This is what the provisioning interface looks like:
Provisioning tftp.jpg

If you want to use the provisioning feature, you can choose either TFTP or HTTP provisioning.

TFTP / HTTP Host
Here you have to enter the IP-address of the respective TFTP / HTTP host. (The host that provides the configuration. )
TFTP / HTTP URL
Here you have to enter the URL of the configuration file in question of the respective TFTP / HTTP server.
Use boot TFTP / HTTP
If this option is activated, beroFix will try to start provisioning process during the boot phase.
API password
The password to the beroAPI of the beroFix device. You can access the API via HTTP 'http://IP-Address/app/api/beroFix.php' . The default username and password is 'admin'.
enable UserAppfs
This setting controls if beroFix apps should be started or not.

}} {{#iflang: de | Dies ist wie die Provisionierungsschnittstelle aussieht:
Provisioning tftp.jpg

Wenn Sie Provisionierung aktivieren wollen, können Sie hier entweder TFTP oder HTTP Provisionierung auswählen.

TFTP / HTTP Server
Hier können Sie die IP-Adresse des entsprechenden TFTP / HTTP Servers eintragen. (IP-Adresse des Servers der die Konfiguration bereitstellt)
TFTP / HTTP URL
Hier können Sie die URL der in Frage stehenden Konfigurationsdatei einstellen des jeweiligen TFTP / HTTP Servers.
TFTP / HTTP beim hochfahren benutzen(Use boot TFTP/HTTP)
Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird das beroFix Gerät versuchen den Provisionierungsprozess zu starten beim hochfahren.
API Passwort
Das Passwort mit dem Sie sich in die beroAPI des beroFix Geräts einloggen können. Sie können auf die API zugreifen via HTTP 'http://IP-Adresse-des-BeroFix-Geräts/app/api/beroFix.php'. Der voreingestellte Nutzername und Passwort ist 'admin'.
UserAppfs aktivieren
Diese Éinstellung entscheidet ob auf dem beroFix Gerät, beroFix Apps gestartet werden.

}}

{{#iflang: en | beroFos heartbeat}}{{#iflang: de | beroFos Herzschlag}}

{{#iflang: en | This is what the berofos heartbeat interface looks like:
Berofos heartbeat.jpg

IP-Address
If you want to use the beroFos heartbeat feature, you need to enter the IP-address of the beroFos device here.
MAC address
If you want to use the beroFos heartbeat feature, you need to enter the MAC-address of the beroFos device here.
Interval (sec.)
Here you can set the interval in which the beroFix device sends a heartbeat signal to the beroFos device.
Heartbeat on boot
Enable this option if you want the beroFix device to send a heartbeat during and after booting automatically. (Alternatively you can also manually start the heartbeat)
beroFos heartbeat state
Here you can see what the current heartbeat setting is.

}} {{#iflang: de | Dies ist wie die beroFos Herzschlag Schnittstelle aussieht:
Berofos heartbeat.jpg

IP-Adresse
Wenn Sie die beroFos Herzschlagfunktion nutzen wollen, müssen Sie hier die IP-Adresse des beroFos Geräts eintragen.
MAC Adresse
Wenn Sie die beroFos Herzschlagfunktion nutzen wollen, müssen Sie hier die MAC-Adresse Ihres beroFos Geräts hier eintragen.
Intervall (in Sek.)
Hier können Sie den Intervall einstellen indem das beroFix Gerät ein Herzschlag-Signal an das beroFos Gerät sendet.
Herzschlag beim hochfahren
Aktivieren Sie diese Einstellungen, wenn Sie wollen das Ihr beroFix gerät automatisch einen Herzschlag-Signal senden soll, während und nachdem hochfahren. (Alternativ können Sie auch manuell den Herzschlag starten.
beroFos Herzschlag Zustand
Hier können Sie sehen was die derzeitige Herzschlag Einstellung ist.

}}

{{#iflang: en | Logging}}{{#iflang: de | Protokollierung}}

{{#iflang: en | This is what the logging interface looks like:
Pref logging.jpg

Logging server
The IP-address where the beroFix device should send it's logging information to.
Logging server port
The UDP port of the logging server
Logging Active
Here you can enable / disable the logging feature.
Log level
Here you can set the logging level. Log level 1 is very low while log level 9 is very high.
Syslog facility
Syslog facility is an information field associated with a syslog message. It is defined by the syslog protocol. It is meant to provide a very through clue from what part of a system the message originated from. LOCAL_0 to LOCAL_7 facilities, are traditionally reserved for administrator and application use.The facility can be very helpful to define rules that split messages for example to different log files based on the facility level. syslog_facility=[16-23] correlate to local0-local7.

}} {{#iflang: de | Dies ist wie das Protokollierungsschnittstelle aussieht:
Pref logging.jpg

Prokollierungsserver
Die IP-Adresse wo das beroFix Gerät seine Prokollierungsinformationen hinschicken soll.
Protokollierungsserver Port
Der UDP Port des Protokillierungsservers an den die Daten geschickt werden sollen.
Protokollierung Aktiv
Hier können Sie die Protokollierungsfunktion aktivieren oder deaktivieren.
Protokoll Stufe
Hier können Sie die Protokollierungsstufe auswählen. Protokoll Stufe 1 ist sehr gering während Protokoll Stufe 9 sehr hoch ist.
Syslog Einrichtung
Syslog Einrichtung ist ein Informationsfeld, welches mit einer Syslog Nachricht verbunden ist. Es ist durch das Syslog Protokoll definiert.

Es wird dazu eingesetzt um einen aussagekräftigen Hinweis zu geben von welchem Teil des System die Nachricht stammt. LOCAL_0 bis LOCAL_7 Einrichtungen, sind traditionellerweise reserviert für Verwendung durch Administrator und Anwendungen. Diese Einrichtung kann sehr hilfreich seien um Regeln zu definieren die Nachrichten z.B. in unterschiedliche Protokolldateien zu lagern, basierend auf deren Stufe. syslog_facility=[16-23] entspricht local0-local7. }}

{{#iflang: en | Security}}{{#iflang: de | Sicherheit}}

{{#iflang: en | This is what the security interface looks like:
Pref security.jpg

Security:

Old password
If you want to change your password, you must first enter the current one here as authentication.
New password
If you want to change your password, you can enter the new one here.
Confirm new password
If you want to change your password, you need to enter it again for verification.
Disable sessions
By default the beroFix web-GUI uses session management. If you need to you can deactivate sessions here.



Access control list

Telnet ACL
Enter an IP-address or an IP-address range, to allow access to the telnet interface.
HTTP ACL
Enter an IP-address or an IP-address range, to allow access to the HTTP interface.
SIP ACL
Enter an IP-address or an IP-address range, to allow access to the beroFix SIP listening Port.
bfdetect ACL
Enter an IP-address or an IP-address range, to allow responses to the bfdetect requests
SSH ACL
Enter an IP-address or an IP-address range, to allow access via SSH.


Some Examples:

  • ACL 127.0.0.1 / 32 will limit the access to the IP-address 127.0.0.1 (localhost)
  • ACL 192.168.1.0 / 24 will limit the access to the network 192.168.1.1-192.168.1.254
  • ACL 172.20.0.0 / 16 will limit the access to the network 172.20.0.1-172.20.254.254

}} {{#iflang: de | Dies ist wie die Sicherheitsschnittstelle aussieht:
Pref security.jpg

Sicherheit:

Altes Passwort
Wenn Sie Ihr Passwort verändern wollen, müssen Sie hier erst das aktuelle eingeben als Authentifikation.
Neues Passwort
Wenn Sie Ihr Passwort verändern wollen, können Sie hier das neue eingeben.
Neues Passwort bestätigen
Wenn Sie Ihr Passwort verändern wollen, müssen Sie hier das neue Passwort nochmal eingeben zur Verifikation.
Sitzungen Deaktivieren
Standardmäßig läuft die beroFix Web-GUI mit Sitzungsveraltung. Hier können Sie diese Sitzungen deaktivieren.



Zugriffskontrollliste

Telnet ACL
Geben Sie eine IP-Adresse oder einen IP-Adress-Bereich an, um zugriff auf die Telnet Schnittstelle zu gewähren.
HTTP ACL
Geben Sie eine IP-Adresse oder einen IP-Adress-Bereich an, um zugriff auf die HTTP Schnittstelle zu gewähren.
SIP ACL
Geben Sie eine IP-Adresse oder einen IP-Adress-Bereich an, um zugriff auf die SIP Schnittstelle zu gewähren.
bfdetect ACL
Geben Sie eine IP-Adresse oder einen IP-Adress-Bereich an, um zu erlauben, dass bfdetect Anfragen beantwortet werden dürfen.
SSH ACL
Geben Sie eine IP-Adresse oder einen IP-Adress-Bereich an, um zugriff auf die SSH Schnittstelle zu gewähren.


Einige Beispiele:

  • ACL 127.0.0.1 / 32 wird den Zugriff beschränken auf die IP-Adresse 127.0.0.1 (Localhost)
  • ACL 192.168.1.0 / 24 wird den Zugriff beschränken auf den Adressbereich 192.168.1.1-192.168.1.254
  • ACL 172.20.0.0 / 16 wird den Zugriff beschränken auf den Adressbereich 172.20.0.1-172.20.254.254

}}

{{#iflang: en | Causes map}}{{#iflang: de | Ursachen Plan}}

{{#iflang: en | Modifying the causes map This is a example what you could see when clicking on the modify button on the right-hand side (in the row of the cause that you want to modify):
Pref causes map.jpg

Call direction
Here you can choose the direction of call that a call has to be from this cause to be relevant.
To cause (SIP)
Here you choose a cause to which the original cause should be translated to.
From cause (ISGW)
Here you which cause is to be converted to the different cause set above.
SIP response message
Here you can set a message which is also sent as part of SIP transmission if the cause applies. Very useful if you know of some error in the SIP transmission process but can't locate it.

Please find more detailed info here: BeroFix_ISDN_Cause/SIP_Response_map }} {{#iflang: de | Modifikation des Ursachen Plans Dies ist ein Beispiel von dem was Sie sehen könnten wenn Sie auf den Modifizieren Knopf rechts klicken (in der Zeile die Sie verändern wollen):
Pref causes map.jpg

Ruf Richtung
Hier können Sie Richtung des Rufes auswählen aus der der Ruf stammen muss damit diese Ursache relevant wird.
Zu Ursache (SIP)
Hier können Sie eine Ursache wählen, zudem die ursprüngliche Ursache übersetzt werden soll.
Von Ursache (ISGW)
Hier können Sie eine Ursache wählen, die zu der neuen Ursache konvertiert werden soll, welche oben eingestellt wurde.
SIP Resonanz Nachricht
Hier können Sie eine Nachricht einstellen, welche mitgeschickt wird als Teil einer SIP-Übertragung sofern die Ursache übereinstimmt. Sehr nützlich wenn Sie von einer Störung in der SIP-Übertragung wissen, aber sie nicht finden können.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: BeroFix_ISDN_Cause/SIP_Response_map }}

{{#iflang: en | Call progress table}}{{#iflang: de | Ruffortschrittstabelle}}

{{#iflang: en | Here you can define what should happen when ISDN events occur. What you can configure depends on the modules in use. So far this feature only supports SIP - ISDN and vise versa. Here is an example to make it more clear:
Pref call progress example.jpg

Interface type
Here you can choose the type of interface that this call progress table should be applied to.
ISDN event
Here you can choose which ISDN event is meant, by this call progress table entry.
ISDN channel details
Here you can define a certain state the ISDN channels have to be in for this call progress table entry to apply.
SIP response
Here you can define to what SIP response the ISDN event should be translated.
Response text
Here you can add a response text. It is also sent to the respective SIP device for instance an 3cx telephone system, which could then forward the packet to some SIP phone which would then display this response e.g. "Ringing" (depending on ISDN event is being translated).

Please find more info here: BeroFix Call Progress Tables }} {{#iflang: de | Hier können Sie definieren was passieren soll, wenn ISDN Ereignisse passieren. Was Sie konfigurieren können hängt von den verwendeten Modulen ab. Bisher Unterstützt diese Funktion SIP zu ISDN und ISDN zu SIP. Als nächstes folgt ein Beispiel zur Verdeutlichung:
Pref call progress example.jpg

Schnittstellen Typ
Hier können Sie den Typ der Schnittstelle einstellen auf den dieser Eintrag der Ruffortschrittstabelle angewendet werden soll.
ISDN Ereignis
Hier können Sie einstellen, welches ISDN Ereignis gemeint ist, in diesem Eintrag der Ruffortschrittstabelle
ISDN Kanal Details
Hier können Sie bestimmte Zustände definieren, in den die ISDN Kanäle seien müssen, damit dieser Eintrag der Ruffortschrittstabelle greift.
SIP Resonanz
Hier können Sie definieren in welche SIP Resonanz das ISDN Ereignis übersetzt werden soll.
Resonanztext
Hier können Sie einen Resonanztext hinzufügen. Diese wird auch zu dem entsprechenden SIP Gerät geschickt z.b. einer 3cx Telefonanlage, welche diese dann an ein SIP Telefon weiterleiten würde, sodass Sie in dem Anzeige Feld Ihres Telefons, dann diese Resonanz sehen würden z.B. "Klingeln" (Abhängig davon welches ISDN Ereignis übersetzt wird).

Für weitere Informationen zu diesem Thema bitte lesen Sie hier weiter: BeroFix Call Progress Tables }}

{{#iflang: en | Management}}{{#iflang: de | Verwaltung}}

{{#iflang: en | Under the menu point 'Management' you can reach the state view, activate debugging as well as reboot or reset the beroFix to its factory defaults. In the following chapters we will go into details for each menupoint. }} {{#iflang: de | Unter dem Menüpunkt 'Verwaltung' können Sie die Zustandsübersicht erreichen, Entstörung(debugging) aktivieren als auch ein neustart oder zurücksetzten des beroFix Geräts auf Fabrikzustand. In den folgenden Kapiteln werden wir ins Detail gehen für jeden Menüpunkt. }}

{{#iflang: en | State}}{{#iflang: de | Zustand}}

{{#iflang: en | The menu point “State” will give you an overview about the PSTN, SIP and PCM interconnection state. As you can see in the next picture you will get the state overview of the PSTN-Ports.
Bf webconfig state1.jpg

The first Box in the picture above shows you the ISDN Ports which are members of an ISDN-port-group. Furthermore you can see that the state for layer 1 and layer 2 is down for ISDN-port 1 and 2. You can get more informations regarding the state of these ports by hovering over the L1 link and L2 link field. The second box in the above shown picture shows you a list of all analog ports which are members of an analog-port-group. On FXO and FXS ports you can also see the line voltage.


Bf webconfig state2.jpg

As you can see in the section ISDN status, that ports 1-3 are configured and the state for layer 1 and layer 2 is up. }} {{#iflang: de | In dem Menüpunkt 'Zustand' wird Ihnen eine Übersicht über den Verbindungszustand des PSTN, SIP und PCM gezeigt. Wie Sie im nächsten Bild sehen können, werden Sie auch den gegenwärtigen Zustand der PSTN-Ports sehen können.
Bf webconfig state1.jpg

Die Erste Tabelle in dem Bild oben, zeigt Ihnen die ISDN-Ports, welche Mitglieder einer ISDN-Port-Gruppe sind. Zusätzlich können Sie den Zustand von Layer1 und Layer2 sehen (down=inaktiv). Sie können noch mehr Informationen bekommen bezüglich dem Zustand dieser Ports indem Sie mit Ihrem Mauszeiger über die jeweiligen L1 und L2 Felder gehen und kurz warten. In der Zweiten Tabelle des oben gezeigten Bildes sehen Sie eine Liste aller analog Ports, welche Teil einer analogen Port-Gruppe sind. Bei FXO und FXS Ports können Sie auch die Leitungsspannung sehen.


Bf webconfig state2.jpg

Wie Sie im ISDN Zustandsbereich sehen können, sind die Ports 1-3 konfiguriert und deren Zustand für Layer1 und Layer2 ist aktiv. }}

{{#iflang: en | Active calls}}{{#iflang: de | Aktive Rufe}}

{{#iflang: en | Currently “active channels” on the beroFix device. }} {{#iflang: de | Derzeitig “aktive Kanäle” auf dem beroFix Gerät. }}

{{#iflang: en | port statistics}}{{#iflang: de | Port Statistiken}}

{{#iflang: en | Minimum call statistics containing information about port, direction, calls, connected, avrg. connected time and less than 10 Sec. calls }} {{#iflang: de | Minimale Ruf Statistik, welches Informationen über Port, Richtung, Anzahl der Rufe, Durchschnittliche Verbindungsdauer und weniger als 10 Sek. Rufe. }}

{{#iflang: en | Backup and restore}}{{#iflang: de | Sichern und Wiederherstellen}}

{{#iflang: en | You can backup the configuration of a beroFix device to an external file by downloading it. These backup files could be used to restore the settings of a beroFix device. Be aware that this could depend on the beroFix firmware version. So if you try to restore a backup file from an older version of the firmware, the restore process might fail. This should only be the case for big fireware version leaps (e.g. 1.x -> 2.x) }} {{#iflang: de | Sie können die Konfiguration des beroFix Geräts sichern und in einer externen Datei speichern indem Sie diese runter laden. Diese Sicherungsdateien können genutzt werden um die Einstellung des beroFix Geräts wiederherzustellen. Seien Sie sich bewusst, dass dies Firmware abhängig seien kann. Wenn Sie versuchen eine Sicherung einer älteren Version, auf einer neueren Firmware wiederherzustellen könnte dies scheitern. Dies sollte allerdings nur Große Versionssprünge betreffen (z.B. 1.x -> 2.x). }}

{{#iflang: en | Firmware update}}{{#iflang: de | Firmware Aktualisierung}}

{{#iflang: en | By selecting the menu point “Update Tool” you can update the firmware of a beroFix device. Under the following URL

http://www.beronet.com/downloads/berofix/

You can always find the newest available firmwares.

The firmware update tool can be found under "Management->Firmware Update" and looks like:



Bf webconfig update1 new.png

The rest should be straight forward and self-explanatory. }} {{#iflang: de | Indem Sie den Menüpunkt 'Aktualisierungswerkzeug' auswählen kommen Sie zur Seite auf der Sie die Firmware der beroFix aktualisieren können. Unter folgender URL können Sie immer die aktuellste Firmware finden:

http://www.beronet.com/downloads/berofix/

Das Firmwareaktualisierungswerkzeug kann unter dem Menüpunkt Verwaltung gefunden werden und sieht folgendermaßen aus:

Bf webconfig update1 new.png

Der Rest sollte selbsterklärend sein. }}

{{#iflang: en | Dial plan debug}}{{#iflang: de | Wählplan Entstörung(dial plan debug)}}

{{#iflang: en | This page is to give the user the opportunity to debug the dial plan if something is not working as expected.

Bf webconfig verbose1.png

}} {{#iflang: de | Diese Seite dient dazu dem Nutzer die Möglichkeit zu geben den Wählplan zu Entstören, sofern etwas nicht so funktioniert hat wie erwartet.

Bf webconfig verbose1.png

}}

{{#iflang: en | Full trace}}{{#iflang: de | Vollständiger Mitschnitt(full trace)}}

{{#iflang: en | The menu point “Full Trace” will give you the opportunity to create a trace of all interactions of the beroFix device. This is useful when you want to report a problem to us that you're having with a beroFix device in a standard manner. This trace will help us to reproduce, analyse and fix your problem quickly. On all ISDN-ports you can start a so called “Fulltrace” by pressing the button “Start"”. By starting the debug process the system will start tracing all ISDN and SIP protocol elements. After you have finished your tests you can press “stop” and download the trace file. All relevant information about the callflow are stored in this debug file. Send us this debug file to support@beronet.com with a small description about your test and we will be able to reproduce your problem. }} {{#iflang: de | Der Menüpunkt 'Vollständiger Mitschnitt' wird Ihnen die Möglichkeit geben, alles aufzuzeichnen was auf dem beroFix Gerät passiert in einer strukturierten Manier. Dies ist Nützlich wenn Sie uns Probleme mit Ihrem beroFix Gerät mitteilen wollen. Dieser Mitschnitt wird uns helfen Ihr Problem nach zu stellen, es zu analysieren und es zu schnellstmöglich zu reparieren. Auf allen ISDN-Ports können solche Mitschnitte gemacht werden indem Sie den Knopf 'Start' drücken. Sobald Sie diesen Prozess gestartet haben, wird das System anfangen alle ISDN und SIP Protokollelemente aufzuzeichnen. Nachdem Sie Ihre Tests laufen lassen haben, können Sie 'Stop' drücken und den Mitschnitt runter laden. Alle relevanten Informationen bezüglich dem Ruf werden in dieser Datei gespeichert. Senden Sie uns diese Datei an support@beronet.com mit einer kleinen Beschreibung bezüglich Ihrem Test und wird werden in der Lage sein Ihr Problem nach zustellen. }}

{{#iflang: en | Info}}{{#iflang: de | Infomation}}

{{#iflang: en | This Info page give you some general Informations about the beroFix device as you can see in the following picture. Information overview.png }} {{#iflang: de | Diese Informationsseite gibt Ihnen einige allgemeine Informationen über das beroFix Gerät wie Sie im folgendem Bild sehen können. Information overview.png }}

{{#iflang: en | CDR}}{{#iflang: de | CDR}}

{{#iflang: en | This Option enables CDR logging or not. The gathered information can be downloaded by clicking on its respective download button. }} {{#iflang: de | Diese Einstellung ermöglicht es Ihnen CDR Informationen zu Protokollieren oder nicht. Die gesammelten Informationen können runter geladen werden in dem sie auf "Protokolldatei runter laden" klicken. }}

{{#iflang: en | Reboot / reset}}{{#iflang: de | Neustart / Zurücksetzten}}

{{#iflang: en | By select the menu point “Reboot / Reset”, you can reboot the device or reset it to “factory defaults”. }} {{#iflang: de | Unter dem Sie den Menüpunkt "Neustart / Zurücksetzten" finden Sie Knöpfe zum Neustarten und Zurücksetzen des BeroFix Geräts auf Werkseinstellungen. }}

{{#iflang: en | Remote management}}{{#iflang: de | Fernwartung}}

{{#iflang: en |

Cloud enable
Activates the remote management via cloud feature
Cloud Key
The key that is used by the beroFix device when it tries to register itself with the cloud.
Cloud username
If you want to use the remote management feature you need to enter your cloud username here.
Cloud password
If you want to use the remote management feature you need to enter your cloud password here.
SNMP enable
Here you can enable or disable the SNMP service. This service provides useful information, which can be read with a SNMP client. Below you will find the necessary definitions file, which is used by your SNMP client to interpret the gathered information, so that it can be displayed in a meaningful manner.

}} {{#iflang: de |

Cloud aktivieren
Aktiviert Fernwartung via Cloud
Cloud Schlüssel
Ist der Schlüssel der verwendet wird wenn das beroFix Gerät versucht sich selbst an der Cloud zu registrieren.
Cloud Benutzername
Sofern Sie die Fernwartungsfunktion nutzen wollen müssen Sie hier Ihren Cloud-Benutzernamen eintragen.
Cloud Passwort
Sofern Sie die Fernwartung nutzen wollen müssen Sie hier das Passwort Ihres Cloud-Kontos eintragen.
SNMP aktivieren
Hier können Sie den SNMP Dienst aktivieren. Dieser Stellt nützlichen Informationen bereit, welche mittels eines SNMP Client abgefragt werden können. Weiter unten können Sie die BeroFix Definitionsdatei runter laden, welche von Ihrem SNMP Client benötigt wird um die Informationen Sinnvoll darzustellen.

}}